| 00.00 Uhr

Kaarst
"Arbeit mit Flüchtlingen macht glücklich"

Kaarst: "Arbeit mit Flüchtlingen macht glücklich"
Susanne Enkel, hier mit Muslima Moydinzhanova (l.) und Mutter Nargiza Buvakhozhaeva, hat sich zum Ziel gesetzt, Hindernisse für Flüchtlinge zu erkennen und zu beseitigen. FOTO: Anja Tinter
Kaarst. Seit dem 1. Juli ist Susanne Enkel bei der Stadt Kaarst für die psychosoziale Betreuung von Flüchtlingen zuständig. Ihr erstes Fazit nach 100 Tagen im neuen Job fällt durchweg positiv aus. Von Bärbel Broer

Manchen Menschen ist es anzusehen, wenn sie besonders glücklich sind in ihrem Job. Bei Susanne Enkel, die seit 1. Juli bei der Stadt Kaarst für die psychosoziale Betreuung von Flüchtlingen zuständig ist, ist dies eindeutig der Fall. Die 37-Jährige strahlt übers ganze Gesicht, wenn sie nach 100 Tagen im neuen Job ein Fazit zieht. "Die Arbeit mit den Flüchtlingen bereichert mein Leben. Sie macht mich glücklich", sagt sie fröhlich.

Das Anderssein zu akzeptieren, die kulturellen Unterschiede nicht zu bewerten und die Kommunikation auf Englisch oder Französisch, mit Händen und Füßen, notfalls sogar in Gebärdensprache zu suchen - der inklusive Gedanke spornt sie täglich in ihrer Arbeit an. Als studierte Heilpädagogin hat sie viel mit Menschen mit Behinderung gearbeitet. Sie hat gelernt: "Man ist nicht behindert, man wird behindert."

Daher sei es ihr ein Herzensanliegen, Barrieren aus dem Weg zu räumen. "Mein Ziel ist es, Hindernisse für Flüchtlinge zu erkennen und zu beseitigen." Eine der größten Barrieren sei die Sprache. Daher vermittelt sie viele Asylbewerber vor allem zunächst in Sprachkurse. "Es gibt Mütter- oder Väterkurse, Ehrenamtler, die sich um einzelne Personen oder ganze Familien kümmern, zudem VHS-Kurse, in denen zunächst alphabetisiert werden muss", zählt Enkel auf.

Darüber hinaus ist sie direkte Ansprechpartnerin für die Flüchtlinge, aber auch für die Arbeitsagentur. Sie ist Jobvermittlerin, leidenschaftliche Netzwerkerin, betreut Spendenaktionen und sorgt dafür, dass Kleidung, Fahrrädern oder Spielsachen dorthin verteilt werden, wo sie gebraucht werden. Gemeinsam mit Ute Walter vom Ökumenischen Arbeitskreis "Asyl" sorgt sie dafür, dass die Willkommenskultur in Kaarst weiter gelebt wird. Eine 40-Stunden-Woche kennt Enkel nicht. Manchmal ist sie Tag und Nacht im Einsatz - so wie kürzlich, als sie eine hochschwangere Frau ins Krankenhaus begleitete, deren Kind per Not-Operation geholt werden musste.

"Dennoch geht es manchen - sowohl Flüchtlingen als auch anfragenden Ehrenamtlern - nicht schnell genug", so Enkel. "Aber ich kann die Asyl-Verfahren des Bundesamts nicht beschleunigen." Und auch nicht die Bearbeitung der Anfragen von Ehrenamtlern. "Wir wollen den Flüchtlingen keine Hilfe überstülpen", sagt sie. Das Engagement von Ehrenamtlern müsse zu den jeweiligen Bedürfnissen passen.

Wenn neue Flüchtlinge ankommen - so wie kürzlich beispielsweise in der Sporthalle Bussardstraße - ist Enkel eine der ersten, die die Flüchtlinge zu Gesicht bekommen. Dass nicht geraucht oder Alkohol getrunken werden darf in der Halle, dass die Nachtruhe einzuhalten ist, die Nachbarn nicht gestört werden dürfen, wie die Essensausgabe abläuft - Regeln und Abläufe erklärt sie den Ankömmlingen. Manchmal muss sie auch energisch werden. "Ein Flüchtling wollte sich etwas kochen und dazu Feuer machen", erinnert sich Enkel. Ihm musste sie erst zeigen, dass auf dem Herd und nicht auf offenem Feuer gekocht wird.

Damit die Menschen verstehen, wie beispielsweise die Waschmaschine funktioniert, hat sie sogar kleine Piktogramme dabei, die die Bedienung in Bildsprache leicht verständlich erklären. "Auch wie unsere Betten bezogen werden, erkläre ich", so Enkel. Deutsche Selbstverständlichkeiten sind manchen Flüchtlingen nicht vertraut. "Ich werte das nicht. Ich hole die Menschen da ab, wo sie sind", sagt sie. "Denn meine Aufgabe ist es, jene, die am Rand stehen, in die Gesellschaft zu holen."

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

Quelle: NGZ
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.