| 15.52 Uhr

Unfall im Autobahnkreuz Kaarst
Riesenstau nach Unfall auf A57

Autobahn A57 - Sperrung nach schwerem Unfall zwischen Lkw und Pkw
Autobahn A57 - Sperrung nach schwerem Unfall zwischen Lkw und Pkw FOTO: Daniel Bothe
Kaarst. Im frühen Berufsverkehr ist es auf der Autobahn A57 im Autobahnkreuz Kaarst zu einem schweren Unfall gekommen. Ein Pkw und ein Lkw waren daran beteiligt. Es kam zu einer mehrstündigen Sperre der A57. 

Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich der Unfall gegen 6.30 Uhr: Ein 42-Jähriger war mit einem Lastwagen auf der rechten Spur in Richtung Krefeld unterwegs. Zwischen der Anschlussstelle Holzbüttgen und dem Kreuz Kaarst wechselte er plötzlich mit seinem Fahrzeug auf den linken Fahrstreifen und stieß hier gegen den Pkw eines 56-Jährigen aus Neuss. 

Aufgrund der Kollision schob der Lkw den Pkw gegen eine Betonbegrenzung. In der Folge schleuderten beide Fahrzeuge über die Autobahn und kamen dann zum Stehen. Umherfliegende Trümmerteile beschädigten laut Polizei mehrere Fahrzeuge, die in Gegenrichtung unterwegs waren.

Beide Fahrer kamen verletzt ins Krankenhaus. Da Betriebsmittel ausliefen, die Unfallstelle geräumt und von einer Spezialfirma gesäubert werden musste, wurde auf der A57 zwischen Holzbüttgen (Ausfahrt 18) und Kreuz Kaarst (Ausfahrt 17) die Richtungsfahrbahn mehrere Stunden gesperrt. Autofahrer mussten am Montagvormittag die rechte Parallelfahrbahn nutzen.

Gegen 13.15 Uhr war wieder eine Spur befahrbar. Um 14.05 Uhr war die A57 Richtung Krefeld wieder komplett frei. Auf der Autobahn staute sich der Verkehr am Montagvormittag nach Angaben der Polizei zwischenzeitlich auf einer Strecke von rund zwölf Kilometern.

Aktuelle Meldungen zur Lage auf den Straßen in NRW und dem gesamten Bundesgebiet erhalten Sie in unserem Staumelder.

 

(csr/url)