| 00.00 Uhr

Kaarst
Das Kaarster Rathaus ist nicht mehr ganz dicht

Kaarst: Das Kaarster Rathaus ist nicht mehr ganz dicht
Das Kaarster Rathaus ist eine luftig-leichte Konstruktion aus Stahl und Glas. Im Laufe der Jahre sind allerdings die Dichtungen porös geworden. FOTO: Ki-
Kaarst. Wenn es in der Stadt gießt, holen die Mitarbeiter der Stadtverwaltung die Eimer raus: Das Rathaus ist leck. "Wir haben Undichtigkeiten im Bereich des Daches", bestätigt die Technische Beigeordnete der Stadt, Sigrid Burkhart. Es seien aber keineswegs Sturzbäche, die sich ins Innere ergießen. Von Dagmar Fischbach

"Bei Starkregenereignissen tröpfelt es", so Burkart. Doch auf der vierten Etage des Rathauses hat das Wasser seine Spuren hinterlassen: kleine und größere Flecken auf dem Teppichboden und gelbliche Nasen an der Wand zeugen davon, dass es obendrüber nicht ganz dicht ist.

"Das Problem ist seit zehn Jahren bekannt", stellt Burkhart fest. Seither betreibe die Stadt einen "erhöhten Aufwand zur Regenabführung". Grund für den zeitweisen Wassereinbruch seien einerseits die in mehren Ebenen auf dem runden Dach angebrachten Regenrinnen. Die seien zu eng, bekämen bei starkem Regen das Wasser nicht abtransportiert und liefen über. "Dann feuchtet es an einigen Stellen durch, weil manche Gummidichtungen porös sind", erklärt Burkhart. Das sei ein ganz normaler Alterungsprozess. "Wir tauschen die Dichtung je nach Bedarf sukzessive aus", sagt die Technische Beigeordnete. Die Dichtungen in der Glas-Stahl-Konstruktion des 23 Jahre alten Gebäudes komplett zu erneuern sei nicht angedacht und auch wegen der Höhe - der Rathaus-Turm misst rund 26 Meter - zu aufwendig.

Wasserflecken auf dem Teppichboden in der vierten Rathaus-Etage. FOTO: Kirschstein Frank

Um das Rathaus trocken zu halten und den Wasser-Abfluss zu optimieren, werden auch die Regenrinnen aufwendiger als bei anderen Gebäuden gereinigt. "Bei einem normalen Haus reicht es in der Regel zwei Mal pro Jahr — meist in Frühjahr und Herbst — die Dachrinnen etwa von Laub zu befreien. Die Ablaufrinnen auf dem Rathausdach lassen wir fünf bis sechs Mal pro Jahr säubern", so Burkhart.

Sie weist darauf hin, dass eine Glas-Stahl-Konstruktion wie die des Kaarster Rathauses immer einen erhöhten Unterhaltungsaufwand mit sich bringe. "Die Erbauer wollten seinerzeit eine Landmarke setzen. Diese Funktion erfüllt das Haus zweifelsohne. Der erhöhte Aufwand für den Unterhalt ist sozusagen eingebaut. Zu einem solchen Gebäude muss man sich bekennen", konstatiert die Technische Beigeordnete.

Da aber die Intensität des Regens in den vergangenen Jahren zugenommen habe, werde die Stadt prüfen, ob der aktuelle Wartungsaufwand ausreichend ist oder intensiviert werden muss. Wie hoch die Kosten für Instandhaltung und Wartung des Rathaus-Daches genau sind, ließe sich nicht beziffern. "Wir weisen eine Gesamtsumme aus, in der vom Toiletten-Austausch bis zur Pflege des Daches alles enthalten ist", erklärt Burkhart. Der durch eindringendes Wasser ausgelöste Feuer-Fehlalarm vergangenen Dienstag hatte übrigens nichts mit dem undichten Dach zu tun. Es war offenbar durch eine nicht ganz geschlossene Luke eingedrungen.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Das Kaarster Rathaus ist nicht mehr ganz dicht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.