| 00.00 Uhr

Kaarst
Die Vielseitigkeit des Büchermarktes entdeckt

Kaarst: Die Vielseitigkeit des Büchermarktes entdeckt
Die Bücher wurden in Kartons angeboten. Unter anderem gab es die Genres "Hobby", "Lebenshilfe" und "Kinder/Jugend". FOTO: Berns
Kaarst. Der Förderverein der Volkshochschule Kaarst-Korschenbroich nahm 1000 Euro mehr ein als im vergangenen Jahr. Von Rudolf Barnholt

Der Förderverein der Volkshochschule Kaarst-Korschenbroich hatte jetzt zum zehnten Büchermarkt eingeladen. Hanno Wilsch, der Vorsitzende des Vereins, ist mit dem Ergebnis mehr als zufrieden: "Wir haben gut 7000 Euro eingenommen, das sind rund 1000 Euro mehr als im letzten Jahr."

Bevor die Türen der VHS zur Schnäppchenjagd geöffnet wurden, hatten die Vereinsmitglieder Beachtliches geleistet: Buchspenden in allzu schlechtem Zustand waren entsorgt worden, die brauchbare "Ware" wurde nach Genres sortiert in Kartons angeboten. "Hobby", "Lebenshilfe", "Leichte Unterhaltung", "Kinder/Jugend", "Kochen", "Gesundheit" sowie einiges mehr - zum Beispiel eine Ecke mit sehr alten Büchern - lockten die Besucher in Scharen an.

Worüber sich Wilsch besonders freute: "August Inowitz aus Dortmund hatte im Internet von der Aktion erfahren und war spontan nach Kaarst gefahren." Dass auch Wiederverkäufer "zugeschlagen" haben, stört ihn nicht. "Ein Kunde hat über 300 Euro ausgegeben", sagt Wilsch und weiß, dass bei Preisen zwischen einem und fünf Euro selbst die eifrigste "Leseratte" so viel Lesestoff nicht verarbeiten kann. Er hatte beim Abrechnen einen gewissen Ermessensspielraum, und wenn die Schlange zu lang zu werden drohte, wurde auch schon mal ein Pauschalpreis aufgerufen.

Carola Wendland aus Korschenbroich dürfte sich und ihre Bekannten für die nächsten Monate mit Büchern versorgt haben. Sie achtete auf den tadellosen Zustand der Literatur: "Da bin ich sehr pingelig." Bente Luisa (14) hatte sich von ihrer Mutter aus Schwalmtal bringen lassen: "Mich interessieren vor allem Fantasy und historische Romane", sagte die Schülerin. Ein positiver Nebeneffekt der Leselust: "Ich habe in Deutsch immer eine gute Note", erklärte die 14-Jährige. Birgit Geißler aus Vorst liest gern und viel. Sie konnte anderen Besuchern des Büchermarktes deshalb Empfehlungen aussprechen. Sie entschied sich unter anderem für das Buch "Glück kommt selten allein..." von Eckart von Hirschhausen für bescheidene zwei Euro.

Viele Besucher waren in prächtige Bildbände vertieft, das Buch "60 Jahre Deutschland" war noch in Schutzfolie verpackt. Hanno Wilsch freut sich über den Geldsegen, jeder einzelne Euro wird gebraucht. "Wir werden das Geld zur Integration von Flüchtlingen einsetzen, aber auch für die Alphabetisierung."

Ein weiteres wichtiges Projekt, die "Lesepartnerschaft" an Kaarster und Korschenbroicher Schulen, werde ebenfalls gefördert. Die Lesepartner seien zwar ehrenamtlich aktiv, es entstünden aber Fortbildungs- und in geringem Umfang auch Verwaltungskosten.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Die Vielseitigkeit des Büchermarktes entdeckt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.