| 00.00 Uhr

Kaarst
Dirk Andreas vom Zug "Kleine Kaarster" ist König

Kaarst. Der 39-Jährige setzte sich gegen Armin Tschierschke durch. Schützen haben jetzt eine Königsstandarte.

Die Schützen haben einen neuen König: Dirk Andreas vom Grenadierzug "Kleine Kaarster"setzte sich gestern Abend gegen seinen Mitbewerber Armin Tschierschke vom Hubertuszug "Bruche merr net" durch und holte sich damit das Königssilber. Seine Ehefrau Lucia freut sich mit dem 39-Jährigen. König Dirk Andreas ist als selbstständiger Malermeister tätig und seit 1985 im Kaarster Schützenwesen aktiv.

In seinem Königsjahr kann sich Dirk Andreas auch über eine Königsstandarte freuen. Denn die hat Axel Hebmüller, der Schützenkönig des Jahres 2016, der Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft jetzt gespendet. Hebmüller hatte die Idee dazu nach seinem Königsjahr dem Brudermeister und Präsidenten Claus Schiffer vorgetragen und bei ihm sofort ein offenes Ohr dafür gefunden.

Es folgten lange Arbeitstreffen und das Layout der Standarte nahm Gestalt an. Etwas Pompöses sollte es nicht sein, aber allzu schlicht sollte sie auch nicht werden. Letztlich entschieden sich die Schützen für eine doch recht schlicht in Gold gehaltene Krone auf beigem Hintergrund und der in Rot gestickten Überschrift "Königsstandarte". Auf der anderen Seite steht ein detailreiches Abbild des gefesselten Sankt Sebastianus, flankiert zum einen von dem traditionellen Pfeilkreuz-Logo und zum anderen dem Kaarster Stadtwappen. Umrundet wird das Ganze von dem Schriftzug "St. Sebastianus Schützenbruderschaft Kaarst von 1450 e. V.". "Wir sind für die großzügige Spende von Axel Hebmüller sehr dankbar und die zukünftigen Königshäuser werden die Standarte bestimmt lange und vor allen Dingen mit Ehre tragen", sagt Präsident Claus Schiffer. Geweiht worden ist die Standarte standesgemäß während des Hochamtes am Schützenfest-Sonntag.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Dirk Andreas vom Zug "Kleine Kaarster" ist König


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.