| 00.00 Uhr

Kaarst
Drei Varianten für die Gesamtschule

Kaarst: Drei Varianten für die Gesamtschule
Gleichgültig, welcher Variante bei den baulichen Veränderungen der Gesamtschule der Vorzug gegeben wird - alle lassen sich bei laufendem Schulbetrieb verwirklichen, sagt die Verwaltung. FOTO: Anja Tinter
Kaarst. Im Schulausschuss wurde der derzeitige Stand einer Wirtschaftlichkeitsberechnung für die Gesamtschule Büttgen vorgestellt. Die Bezirksregierung hat die Frist für die Vorlage eines Raumkonzeptes um ein Jahr verlängert. Von Rudolf Barnholt

Gut Ding will bekanntlich Weil haben: In diesem Sinne hat die Verwaltung bei der Bezirksregierung Düsseldorf erreicht, dass die Frist zur Vorlage eines endgültigen Raumkonzeptes für die Gesamtschule in Büttgen verlängert wurde - bis 1. August 2017. Derzeit wird von der Verwaltung mit Hilfe eines Beratungsunternehmens sowie in Kooperation mit der NRW-Bank eine Wirtschaftlichkeitsberechnung angestellt. Sie "werde einen zweistelligen Millionenbetrag als Investition auswerfen", heißt es.

Geprüft werden drei Varianten. Variante 1 sieht den Neubau einer Gesamtschule mit Mensa und Sporthalle und einen kompletten Abriss aller Bestandsgebäude mit Ausnahme eines relativ neuen Gebäudeabschnitts der Realschule vor. Als Variante 2 werden Erhalt beziehungsweise Erweiterung und Umbau der Bestandsgebäude der Realschule mit Mensa und Sporthalle und der Abriss aller übrigen Gebäude geprüft. Mit der Variante 3 bleiben alle bestehenden Schulgebäude erhalten, werden nur umgebaut beziehungsweise erweitert. "Alle drei Varianten sind in drei beziehungsweise vier Bauabschnitten bei laufendem Schulbetrieb umsetzbar", sagte die Verwaltung.

Die Wirtschaftlichkeitsberechnung soll auch als Grundlage für eine Entwurfs-Konzeptionierung dienen. Die Frage, die es zu klären gilt: Ist die Umsetzung aller geforderten funktionalen und baulichen Aspekte auf dem Grundstück von Haupt- und Realschule möglich? Ausgegangen wird von einer Fünfzügigkeit mit optionaler Erweiterung auf eine Sechszügigkeit beziehungsweise Reduzierung auf eine Vierzügigkeit.

Die Gesamtschule werde sehr gut angenommen, trotzdem machte Schuldezernent Sebastian Semmler auf einige Unwägbarkeiten aufmerksam: "Die Stadt Neuss wird ihre Gesamtschulkapazitäten deutlich durch die Umwandlung einer Sekundarschule erweitern." Bislang meldeten mehr als 20 Eltern aus Neuss pro Schuljahr ihr Kind in Büttgen an. Damit könnte bald Schluss sein. Auch aus Korschenbroich kommen Kinder nach Büttgen. Das könnte aufhören, wenn die Hauptschule in Kleinenbroich Dependance der Büttger Gesamtschule werde - eine diesbezügliche Entscheidung steht noch aus. Schließlich, so erklärte Semmler im Schulausschuss, könne die Zahl der Flüchtlingskinder nicht prognostiziert werden. Unter diesen Aspekten mache eine vorsichtige Reduzierung der Gesamtschülerzahlen im Schulentwicklungsplan Sinn.

Fünf Mütter von Gesamtschülern machten im Schulausschuss im Übrigen Druck und wiesen auf Mängel hin. "Die Jungentoiletten müssen dringend saniert werden", sagten sie. Und: "Der frühere Schuldezenernt Vogt hatte uns eine schnelle Sanierung des Realschulgebäudes versprochen."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Drei Varianten für die Gesamtschule


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.