| 00.00 Uhr

Kaarst
Einmal mit dem Rad durch alle fünf Ortsteile

Kaarst: Einmal mit dem Rad durch alle fünf Ortsteile
Der Frühling macht Lust darauf, die Umgebung per Rad zu erkunden. Der Tourentipp des ADFC verbindet Kunst, Natur und Historie. FOTO: ADFC
Kaarst. Auch für den Drahtesel ist der Winterschlaf beendet. Der ADFC Kaarst hat für die NGZ-Leser eine 16,5 Kilometer lange Route erarbeitet. Von Susanne Niemöhlmann

Start ist am Rathaus, einem Entwurf des Architekten Schneider-Wessling. Von hier aus geht es links auf die Alte Heerstraße, dann rechts in die Straße "Am Dreieck", nach 50 Metern links auf den Wiegand-Weg, über den Weg "Am Siepbach" durch den Park nach rechts zum alten Rathaus und weiter zur Friedensstraße, die überquert wird. Entlang der Außenterrasse des Eiscafés, dann links und nach zehn Metern wieder rechts geht es auf dem Martinus-Kunstweg, vorbei an der Glasskulptur "Mantelteilung" von Burkhard Siemsen, ins "Alte Dorf" mit der romanischen Kirche Alt St. Martinus.

Die Giemesstraße (Landstraße) wird überquert, dann links und nach 100 Metern rechts in die Karlsforster Straße. Nach 150 Metern geht es links in die Uhlandstraße, eine denkmalgeschützte Allee. Vor dem Alten Pastorat rechts in den Arndtweg, an dessen Ende wieder rechts in die Friedensstraße, am Ende links abbiegen in den Verbindungsweg und nach rechts in die Jahnstraße. Dort am Ende links in den Neuhofweg und nach 200 Metern rechts in die Alte Heerstraße. Dem Verlauf der Hauptstraße folgen und nach links in die Bussardstraße, am Ende geradeaus die Broicherdorfstraße queren und durch die Kupferstraße bis zum Ende zur Straße "Flachsbleiche"; rechts und nach 200 Metern links abbiegen in die Gemsenstraße. Am Ende leicht links halten und geradeaus Richtung Fußgängerampel zum Haltepunkt Kaarster See der S28. Zwischen der Landstraße und der Bahnlinie fließt der Nordkanal, der hier von einer Großplastik des Kaarster Künstlers Wilhelm Schiefer überspannt wird.

Nach dem Überqueren der Gleise wird der Vorster Wald erreicht, das größte zusammenhängende Waldstück der Stadt. Dort nach links in den Waldweg, weiter links halten zum von Künstlern neu gestalteten pinkfarbenen Waldarbeiterhaus. Links halten und den Wald nach etwa 100 Metern verlassen. Neben dem Bauhof ist rechts auf einer Infotafel das "Holzbüttger Haus" beschrieben, das auf den Überresten einer Wasserburganlage aus dem 14. Jahrhundert errichtet wurde. Auf dem Weg "Am Holzbüttger Haus" wird die Sportanlage passiert und das Georg-Büchner-Gymnasium erreicht. Am Ende des Schulgeländes geht es rechts ab in den Weg "Klösgeskamp", diesem über die Linksbiegung bis zur Einmündung auf die Straße "Linning" folgen, dann rechts und nach 200 Meter links abbiegen auf den Weg "Küsters Pfad" (später "Auf dem Rott"). Unmittelbar am Beginn der Bebauung rechts in die Parkanlage und den Spielplatz passieren.

Nach dem Überqueren des Eustachiusplatzes und der Wattmannstraße geradeaus in die Schulstraße, dieser folgen und geradeaus über die Westfalenstraße bis zur Einmündung auf die Straße "Heide". Ab hier rechts-links der Wegweisung über Flottheide und Rottes zum Tuppenhof folgen, dem "Museum für bäuerliche Geschichte und Kultur". Dann rechts über Rottes nach Driesch. Vor der Rechtsbiegung nicht der Hauptstraße folgen, sondern geradeaus fahren und die Vorster Straße überqueren. Der Straße "Am Haindörnchen" (vorbei am blauen Fahrrad) links folgen und hinter den Sperrpfosten rechts abbiegen in den Wirtschaftsweg. Nach 400 Metern rechts zum Ortseingang Driesch. Nach dem Überqueren der Hauptstraße und einem Links-Rechts- Schlenker der Fahrradbeschilderung über den Wirtschaftsweg nach Büttgen folgen. Von weitem sichtbar ist die Europa-Stele in der Mitte des Kreisverkehrs. Unweit zweigt die Klarissenstraße von der Hubertusstraße rechts ab und führt durch das Neubaugebiet zu einem großen Spielplatz. Hinter der Linkskurve wird die Klarissenstraße zur Ludgerusstraße, die am Radweg entlang der Bahnlinie endet. Diesem Weg nach links folgen, den S-Bahn-Haltepunkt passieren und die Bahn in Richtung Ortsmitte unterqueren. Neben dem Eingang der Pfarrkirche St. Aldegundis (12. Jh.) erinnert eine Bronzeskulptur an den Reitergeneral Jan von Werth. Zurück durch die Unterführung und die Hermannistraße an der Bahn entlang nach Osten, nach 300 Metern nach rechts auf den Postweg, am Ende nach rechts auf den Wirtschaftsweg und der Bahnlinie mit Blick auf die Braunsmühle bis zur Unterführung folgen. Nach einem Abstecher zur Mühle zurück und über den Wirtschaftsweg "Am Mühlenweg" und den "Großen Mühlenweg" bis zum Kreisverkehr. Dort beide Fahrbahnen überqueren und hinter der Hecke in den versteckten Radweg einbiegen, nach 50 Metern der Fortsetzung des Großen Mühlenwegs nach links folgen, die Kreuzstraße queren und am Ende nach links in die Königsstraße einbiegen. Nach 40 Metern rechts ab in den Goldregenweg, am Ende nach links in den Bruchweg. Nach 500 Metern ist die Kreuzung mit der Straße "Am Pfarrzentrum" erreicht, mit Kirche und Skulptur "Tor" von Jürgen Zaun. Der Straße "Am Pfarrzentrum" nach rechts folgen, am Haltepunkt Kaarst/Holzbüttgen die Gleise der Regiobahn und die Landstraße überqueren. Wieder in Kaarst führt der Weg geradeaus über die Erftstraße, 20 Meter hinter der Pestalozzistraße links ab in Richtung Stadtpark und durch die La Madeleine-Allee zum Rathaus.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Einmal mit dem Rad durch alle fünf Ortsteile


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.