| 00.00 Uhr

Kaarst
Einsätze für die Feuerwehr Kaarst gingen deutlich zurück

Kaarst. Die Stimmung im Löschzug Kaarst der Freiwilligen Feuerwehr ist gut, alles läuft rund. Die Zahl der Aktiven ist mit 64 konstant geblieben. Löschzugführer Norbert Faßbender hat vier Feuerwehrfrauen im Team - neuer Rekord. Auch der Jahresrückblick ist erfreulich:

Es waren zumeist kleinere Brände, zu denen die Kaarster ausrücken mussten. 81 Feuer waren zu löschen, hinzu kamen 14 Sturmeinsätze und 140 Technische Hilfeleistungen. Im Vergleich zu 2014 sank die Zahl der Einsätze deutlich: von 272 auf 235.

Die Ehrenamtler investierten 5677 Stunden, um Lehrgänge zu besuchen. Die Top Ten derer, die am häufigsten ausgerückt sind, führt Andreas Esser mit großem Abstand an: Er war bei 207 der 235 Einsätze dabei. Norbert Faßbender kündigte für den 22. Mai einen Tag der offenen Tür an. Die Kaarster Blauröcke möchten ihr neuestes Equipment präsentieren: "Im Februar werden wir einen Gerätewagen Logistik für 260.000 Euro bekommen, Anfang Mai wird dann unser Löschfahrzeug für 353.000 Euro kommen", erklärte der Löschzugführer.

Nach Neueintritt in die Feuerwehr wurden Christian Bischoff, Marvin Kaminski und Jane Hoffmann zu Feuerwehrmann- beziehungsweise -frau-Anwärtern ernannt, Antonia Gambonen ist jetzt Feuerwehrfrau, Mike Klima Feuerwehrmann. Janina Bernardy wurde zur Oberfeuerwehrfrau befördert, Dogan Altunok, Thomas Demeßieur und Andreas Esser zu Unterbrandmeistern. Thomas Meincke freute sich über die Beförderung zum Oberbrandmeister, Andreas Türlings ist Brandoberinspektor.

(barni)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Einsätze für die Feuerwehr Kaarst gingen deutlich zurück


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.