| 00.00 Uhr

Kaarst
Finale! Kaarsterin tritt bei Musikpreis an

Kaarst: Finale! Kaarsterin tritt bei Musikpreis an
Die Musik - Singen, Klavierspielen, Komponieren und Texten - Kim Hannahs liebste Freizeitbeschäftigung. Sie singt im Chor und hat eine eigene Band. FOTO: Anja Tinter
Kaarst. Gegen neun andere Musiker will sich Kim Hannah im Dezember beim "Deutschen Rock & Pop-Preis" durchsetzen. Die 14-Jährige ist nicht nur Sängerin, sie spielt auch Klavier, komponiert und textet eigene Stücke. Von Bärbel Broer

Wer nur ihre Stimme hört, würde eine erwachsene Frau dahinter vermuten und keine 14 Jahre alte Schülerin. Vielleicht ist das ein Grund dafür, dass die Organisatoren des "33. Deutschen Rock & Pop-Preises 2015" Kim Holtappels - alias Kim Hannah - aus Kaarst nominiert haben. Am 12. Dezember tritt sie gegen neun andere Musiker im Bereich "Singer" im Kongresszentrum Siegerlandhalle in Siegen im Finale an.

"Ich hatte mich in zwei Kategorien beworben. Einmal als 'Singer' mit 'Skinny Love' von Birdy und in der Kategorie 'Singer Song Writer'", erzählt Kim Hannah. Denn die junge Musikerin ist nicht nur Sängerin, sie spielt auch Klavier, komponiert und textet eigene Stücke. "I just want to keep your love" heißt das Lied, das sie bei Youtube und soundcloud veröffentlicht hat, und mit dem sie sich auch für das Siegener Event beworben hatte.

Gleichzeitig hatte ihr Vater, Rainer Holtappels, der auch ihr Produzent und Manager ist, bei den Organisatoren angefragt, ob seine Tochter überhaupt beim Deutschen Rock & Pop-Preis 2015 teilnehmen kann. "Denn Kim ist mit Sicherheit die Jüngste in dem Wettbewerb", sagt er. "Doch der Veranstalter rief mich sogar an und meinte, dass Kim große Chancen habe." Da sie in der Kategorie "Singer" nominiert ist, wird sie ein Stück covern. Welches Lied das sein wird, wisse sie noch nicht, gibt die 14-Jährige zu. Neben "Skinny Love" könnte das auch "Nothing compares to you" von Sinéad O Connor oder "Take it all" von Adele sein. "Meine Eltern, aber auch Mark Koll, werden mich bei der Auswahl beraten." Insbesondere dem Leiter der gleichnamigen Kaarster Musikschule hätten sie viel zu verdanken, sagt Rainer Holtappels. Denn Koll war es, der Kim Hannah geraten hatte, am "Kaarsting" teilzunehmen. Bei dem Bandfestival im Bebop im vergangenen Jahr gewann sie das Casting und eröffnete kurze Zeit später das Programm beim Stadtfest "Kaarst Total" auf der Moll-Bühne.

Nur drei Minuten Zeit hat die junge Sängerin in Siegen, um die Jury zu überzeugen. Da muss alles sitzen bei dem Auftritt vor etwa 3000 Gästen. Aufgeregt sei sie aber überhaupt nicht, sagt Kim Hannah. "Das liegt wohl daran, dass mir das Singen - auch vor Publikum - so viel Spaß macht." Auch ihr Vater bestätigt: "Kim ist super-entspannt. Lampenfieber kommt höchstens ganz kurz vor dem Auftritt." Eine Rampensau sei seine Tochter aber nicht. Kim geht auch nicht davon aus, den Preis zu gewinnen. "Da gibt es viele, die weit erfahrener und älter sind als ich", sagt sie.

Musik - Singen, Klavierspielen, Komponieren und Texten - ist auch Kim Hannahs liebste Freizeitbeschäftigung. Und dann hat sie noch ihre eigene Band "Gravity". "Das hört sich vielleicht alles viel an, aber das ist gut zu schaffen", sagt die 14-Jährige. Vermutlich deshalb, weil es so viel Spaß macht. Am liebsten würde ich das später auch beruflich machen."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Finale! Kaarsterin tritt bei Musikpreis an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.