| 00.00 Uhr

Kaarst
"Gastfreundschaft" fotografisch ausgedrückt

Kaarst. Die Resonanz auf den Fotowettbewerb der Grünen war gering, die schönsten Bilder sind ausgestellt.

Die Geschäftsstelle der Kaarster Grünen an der Giemesstraße ist noch bis Ende Oktober während der Bürozeiten eine Galerie. Es ist eine kleine Fotoausstellung dieses Jahr, entstanden aus den besten Einsendungen zu einem Fotowettbewerb. Zum Thema "Gastfreundschaft" hatten neun Teilnehmer zusammen lediglich 22 Fotos eingereicht - bei früheren Aufrufen waren es bis zu 70 Aufnahmen gewesen.

Die Juroren Gerlind Engelskirchen, Jochen Rolfes und Markus Albiez kürten eine 18-Jährige zur Gewinnerin, die von sich sagt, nur gelegentlich zu fotografieren: Christina Langenfels, die demnächst ihr Jura-Studium aufnimmt. Sie hatte ein außergewöhnliches Bild beigesteuert: Ein Pony, ein Hahn und ein Huhn teilen sich in einem Stall ihr Futter - eine sehr archaische Form von Gastfreundschaft also. Der erste Preis war mit 150 Euro dotiert.

Der zweite Preis ging an den Neusser Fotografen Markus Peerenboom: Zu sehen ist auf dem Bild ausschnitthaft ein Tulpenfeld in der Abendsonne, aufgenommen bei Grevenbroich. Eine einzige Tulpe in diesem Feld unterscheidet sich von den anderen durch ihre Farbe - die Gemeinschaft der Blumen spiegelt eine gelungene Form von Integration beziehungsweise Inklusion wider. Den dritten Platz machte der ehemalige Kaarster Gymnasiallehrer Jörg Feldmeier. Sein zentrales Motiv: Stacheldraht. Mehr nicht. Schärfe und Unschärfe tragen mit dazu bei, dass das Bild fast schon poetisch wirkt. Zu sehen ist noch ein weiteres Foto von Jörg Feldmeier: Ein Chinese präsentiert stolz einen stattlichen Fisch, ist offenbar bereit, ihn mit Gästen zu teilen. Eva Michael zeigt auf ihrem Foto eine Strandkorb-Szenerie. Die 41-jährige Krankenschwester versteht darunter einen Ort des Miteinanders.

(barni)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: "Gastfreundschaft" fotografisch ausgedrückt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.