| 00.00 Uhr

Kaarst
Gemeinsames Singen als Gute-Laune-Kick

Kaarst: Gemeinsames Singen als Gute-Laune-Kick
Johannes Brand begleitet sich und das Publikum auf der Gitarre. Sein "Public Singing" hat inzwischen viele Fans. FOTO: Anja Tinter
Kaarst. Die Mitsing-Abende von Johannes Brand im Kunstcafé Einblick haben fast schon Kult-Status - und machen die Teilnehmer glücklich. Von Vera Straub-Roeben

Johannes Brand unterrichtete in seinem ersten Leben Gitarre. "Die Gitarrenschule wurde aber leider immer kleiner, denn wegen G 8 hatten die meisten Kinder und Jugendlichen keine Zeit mehr, zu musizieren", sagt er bedauernd. Vor vier Jahren dann initiierte er sein sogenanntes "Public Singing" unter dem Titel "Sing mal!". Dabei treffen sich musikbegeisterte Menschen in lockerer Atmosphäre, um gemeinsam zu singen - oder auch, um lediglich Johannes Brands Gitarrenspiel und seinem sowie dem Gesang der anderen zu lauschen. "Dass ich solch ein Programm einmal auf die Beine stelle, war für meine Umwelt keine Überraschung", sagt Brand und lacht. "Immerhin galt ich schon immer als wandelnde Musikbox."

Im Café Einblick hatte er seinen inzwischen vierten Auftritt - und immer noch kommen viele, um mit ihm gemeinsam Evergreens, Lieder und Hits von gestern bis heute zu singen. Dabei führt der Gitarrist und Sänger humorvoll und gekonnt durch die Höhen und Tiefen der Melodien und vermittelt ganz nebenbei auch Hintergrundwissen. Dabei geht es nicht darum, besonders gut singen zu können. Der Spaß an der Musik und die Freude am Zusammensein stehen immer im Vordergrund. Für die, die nicht so textsicher sind, werden die Texte mit einem Beamer an die Wand projiziert.

"In diesem Jahr habe ich rund 80 Auftritte, besuche regelmäßig Städte wie Viersen, Willich, Mönchengladbach - und eben auch Kaarst. Inzwischen kenne ich auch schon viele Gesichter", sagt Brand. Dann ist es Zeit, ans Mikro zu treten und den ersten Song zu schmettern. Für den Auftakt greift er tief in die Kiste der Vergangenheit - doch wer ihn kennt, weiß: Es geht noch tiefer. "Das Wandern ist des Müllers Lust" von Carl Friedrich Zöller aus dem Jahr 1844 lockert die Zungen der Hobby-Sänger von der ersten Silbe an. Und auch "All I have to do is dream" von The Elverly Brothers (1958) kommt gut an. "Wussten Sie, dass sie sogenannte close Harmonics gesungen haben, aus denen der Stil der Beatles hervorgegangen ist?", klärte er sein Publikum auf. Und die Beatles hatte er natürlich auch im Gepäck: Nach "Es geht mir gut" von Marius Müller-Westernhagen und "Lemon Tree" von Fools Garden folgte "All My Loving" aus dem Jahr 1963. Auch Grönemeyer ("Alkohol"), Abba ("Dancing Queen") oder Volkslieder (Böhmisch: "Jetzt fahr'n wir über'n See") hat er im Repertoire. "Zu singen, ist immer besser, als zuzuhören, finde ich. Singen schafft Gemeinsamkeit. Die Leute kommen aus sich heraus, haben über das Singen ein gemeinsames Gesprächsthema und genießen einfach die Atmosphäre", weiß Johannes Brand. Nach drei Runden - mit zwei Pausen, denn wer viel singt, will sich auch mal unterhalten oder durchatmen - blickte er ausnahmslos in glückliche und zufriedene Gesichter.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Gemeinsames Singen als Gute-Laune-Kick


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.