| 00.00 Uhr

Kaarst
Ikea wirbelt Staub auf - Nachbarn sind sauer

Kaarst: Ikea wirbelt Staub auf - Nachbarn sind sauer
"Sandwolken wie in der Sahara", beschreibt Messebauer Thomas Cremer die Situation rund um die Baustelle in den vergangenen Tagen. FOTO: G. Coenen
Kaarst. Unternehmen am Hüngert klagen über massiven Schmutz durch die Baustelle. Ikea ist um Lösung bemüht, will die Lkw-Zufahrt verlegen. Von Susanne Niemöhlmann

Am Montag war für Guido Coenen das Maß voll. Trotz 26 Grad hielten die Mitarbeiter seiner Firma Hoffmann Verpackung die Fenster der Büros geschlossen, die Klimaanlage blieb aus. "Die würde den Staub aus der Umgebungsluft mit einsaugen, und die Filter wären rasch verstopft", begründet er das. Seit Wochen schon fühlt sich die Belegschaft des Unternehmens am Hüngert 5 durch den Staub beeinträchtigt, den Baumaschinen und Lastwagen auf der Baustelle gleich gegenüber aufwirbeln. Dort wächst derzeit das weltweit modernste Ikea-Einrichtungshaus aus dem Boden. Coenen dokumentierte die dichten Staubwolken, die nach wenigen Tagen ohne Regen über dem Gelände hingen und durch den Südwestwind auf das nahe Firmengebäude trieben. "Papiere, Telefone, Drucker und Monitore - es ist alles voller Feinstaub", klagt Geschäftsführerin Andrea Müller und fährt mit der Hand durch eine hellbraune Schicht auf einer eigentlich schwarzen Oberfläche auf der Terrasse. Die sonst für Pausen beliebte Außenfläche hat in diesem Sommer noch keiner der rund 60 Mitarbeiter benutzt. Auch die Autos von Angestellten und Kunden verdrecken in kurzer Zeit.

Schmutzige Fassaden, verstaubte Innenräume - für Thomas Cremer und Hermann-Josef Krücken bedeutet der Baustellendreck zudem eine wirtschaftliche Einbuße. Die beiden Messebauer betreiben eine 900 Quadratmeter große Solaranlage auf dem Dach ihrer Firmenhalle an der Hanns-Martin-Schleyer-Straße. "Die ist aufgrund der Verschmutzung nicht mehr wirtschaftlich einsetzbar", sagt Thomas Cremer, dadurch entstünden ihnen finanzielle Verluste. Kosten für eine professionelle Reinigung der Fläche laut verschiedenen Angeboten: zwischen 1600 und 1900 Euro. Die hätte Cremer gern erstattet.

Guido Coenen, Geschäftsführer der Firma Hoffmann Verpackung, auf der Terrasse, die seine Mitarbeiter seit Wochen nicht nutzen. FOTO: A. Tinter

"Wir sind keineswegs Gegner von Ikea", betont Guido Coenen, "und es ist klar, dass eine Baustelle Schmutz verursacht. Aber es muss alles im Rahmen bleiben." Wiederholt haben sich die genervten Nachbarn an die Planer und das bauausführende Unternehmen Eurovia sowie die Stadt Kaarst gewandt, schließlich Ikea als Bauherrn eingeschaltet. Mitte Juni fanden sich Vertreter von Ikea und der Baufirma zu einem Ortstermin ein. "Es wurden Maßnahmen angekündigt, aber bislang nicht umgesetzt", kritisiert Coenen, der sich in seinem Anliegen nicht ernstgenommen fühlt.

"Das Thema ist uns bekannt, wir sind im Gespräch mit den Nachbarn und bemühen uns um eine gute Lösung", versichert Ikea-Pressereferentin Chantal Gilsdorf. So sei nach den jüngsten Beschwerden kurzzeitig der Lkw-Verkehr zur Baustelle stillgelegt und die Zufahrt bewässert worden, um den Staub zu binden. "Das machen wir ohnehin regelmäßig", sagt Gilsdorf. Ikea sei an einer guten Nachbarschaft mit den Unternehmen im Gewerbegebiet interessiert und setze sich für eine zeitnahe Verlegung der Lkw-Zufahrt ein. Die könnte dort eingerichtet werden, wo künftig auch die Hauptzufahrt des neuen Einrichtungshauses liegen soll: an der neuen Kreisstraße 37. "Das Problem ist, dass die Straße noch nicht für den öffentlichen Verkehr freigegeben ist", erklärt Gilsdorf, macht den Nachbarn aber Hoffnung: Heute soll bei einem Treffen zwischen Ikea und dem Rhein-Kreis Neuss besprochen werden, ob die Baustellen-Laster möglicherweise eine Sondergenehmigung zur Vorabnutzung erhalten können.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Ikea wirbelt Staub auf - Nachbarn sind sauer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.