| 00.00 Uhr

Kaarst
Initiative "Flüchtlingshilfe" ist jetzt offiziell ein Verein

Kaarst. Eine Willkommenskultur braucht auch eine Willkommensstruktur. Davon war Uschi Baum überzeugt und betrieb deshalb die Eintragung der Flüchtlingshilfe Kaarst als Verein. Seit einigen Tagen heißt es nun offiziell "Flüchtlingshilfe Kaarst ... helfen MitMenschen".

Im Gespräch erklärt Baum die zwei wichtigsten Gründe für die Vereinsgründung: "Die vielen Ehrenamtler sind nun über uns versichert. Außerdem dürfen wir Spenden entgegennehmen", sagt sie.

Wer Mitglied werden will, zahlt eine Aufnahmegebühr von zehn Euro. Entstanden ist der Verein als Initiative über Facebook, er kümmert sich aber nicht nur um Flüchtlinge. "Es ist uns wichtig, dass wir allen Hilfsbedürftigen schnell und unbürokratisch helfen können", sagt Baum. Das klappe über Facebook besonders gut.

Außerdem biete der Verein zusätzliche Sprachkurse an, um das vorhandene Angebot der Stadt zu ergänzen. "Wir wollen eine gewisse Art von Zuhause schaffen", betont Baum, die zugleich als erste Vorsitzende des neu gegründeten Vereins fungiert. Wolfgang Mielke und Stefan Baum teilen sich den zweiten Vorsitz, und als Geschäftsführer ist Hans-Jürgen Tümmers eingetragen. Thomas Mielke kümmert sich um die technischen Fragen und die ständige Aktualisierung des Internetauftritts. Schatzmeister ist Christian Schouw, als Beisitzer sind Katrin Würfel, Birgit Mielke, Wilfried Schart, Thomas Mielke und Ursula Kleophas aktiv. Besonders erfreut ist Baum über das Logo, das Christian Wehrmann entworfen und gespendet hat. "Jetzt sind wir überall sofort erkennbar", so Baum.

Info Weitere Informationen unter www.fluechtlingshilfe-kaarst.de


Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(keld)