| 00.00 Uhr

Kaarst
Jugendliche entwickeln Stadtrallye-App

Kaarst: Jugendliche entwickeln Stadtrallye-App
Leah und Jamie bearbeiten mit Sandra Reimann die gesammelten Informationen für die App. FOTO: A. Tinter
Kaarst. Beim "Kaarster Sommer" im JC Holzbüttgen haben Teilnehmer eine Freizeit-App für "Ur-Kaarster" und Neubürger entwickelt. Sie soll in Kürze über einen Link auf der Homepage der Einrichtung zu nutzen sein. Von Sophie Rhine

Um zehn Uhr ging es für die elf Teilnehmer zwischen elf und 14 Jahren los. In zwei Gruppen führen sie auf dem Fahrrad Sehenswürdigkeiten rund um Kaarst ab. Sandra Reimann, stellvertretende Leiterin des JC Holzbüttgen, radelte mit ihrer Gruppe nach Büttgen, Driesch und Vorst, Sandra Neumann vom Haus Regenbogen erkundete mit den anderen Teenies Kaarst und Holzbüttgen. "Wir haben uns gefragt, was sowohl für Ur-Kaarster als auch für Zugezogene kulturell interessant sein könnte", erzählt Sandra Reimann. "Dann sind wir losgefahren und haben uns zu jeder Station eine kleine Aufgabe ausgedacht." Diese Aufgaben reichen von Fragen wie "Wie viele Tiere vor dem Hofladen Coenen können sich nicht bewegen?" bis zur Aufforderung "Geht eine Runde auf dem Spielplatz toben!" Einziges Kriterium war, dass sie jederzeit und ohne große Schwierigkeiten lösbar sein sollen.

Die Idee haben die beiden Betreuerinnen selber entwickelt: "Wir haben überlegt, was zum ,Kulturrucksack' passt, denn darunter läuft die Aktion ja", berichten sie. "Zudem musste es ja auch in den Rahmen des ,Kaarster Sommers' passen." Die Idee hinter dem Ferienfreizeitangebot "Kaarster Sommer" ist es, den Kindern und Jugendlichen einzelne Highlights anzubieten. "Viele wollen sich nicht mehr für eine längere Zeitspanne auf etwas einlassen", weiß Sandra Reimann. "Deswegen wollen wir Tagesaktionen anbieten, aus denen sie sich dann etwas heraussuchen können. Alles soll möglichst hier in der Umgebung und bei gutem Wetter mit dem Fahrrad erreichbar sein." So kam die Idee der modernen Schnitzeljagd, die ja momentan auch mit Pokémon boomt - warum also nicht mit Sehenswürdigkeiten?

Bei den Jugendlichen kam die Aktion auf jeden Fall super an: "Es war mal was anderes", waren sich Sophie und Sarah einig. "Es war cool, in der Gruppe draußen was Kreatives zu machen. In den Ferien sitzt man sonst ja schon oft zu Hause rum." Jamie fügt hinzu: "Man hat auch ziemlich viel über seine Umgebung gelernt, das Meiste wussten wir vorher auch nicht." Lilli berichtet stolz: "Aber wir haben alle Infos selber gesammelt. Das hat echt Spaß gemacht." Und auch eine Belohnung gab es: "Das Beste war, dass wir ein Eis bekommen haben", sagt Leah grinsend.

Insgesamt haben die Kinder knapp 30 Stationen erarbeitet, manche waren geplant, andere ergaben sich spontan, wie zum Beispiel jene zum Holzbüttger Haus. Die Fragen wurden anschließend im Computerraum des Jugendcentrums direkt mit der Schnitzeljagd-App Actionbound eingegeben und mit den Koordinaten der einzelnen Sehenswürdigkeiten verknüpft. So entsteht eine digitale Stadtrallye für Familien oder auch einfach interessierte Kaarster. Start- und Zielpunkt ist jeweils das JC, Zeit sollte man ruhig ordentlich einplanen. "Wir waren mit unseren Gruppen jeweils drei Stunden mit den Rädern unterwegs", erzählt Sandra Neumann. Die Tour soll schon bald online für alle zugänglich sein: "Wir versuchen unsere KulTour-App schnellstmöglich fertigzustellen", versichert Sandra Reimann. "Der Download oder ein Link dazu wird dann auf unserer Seite zu finden sein."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Jugendliche entwickeln Stadtrallye-App


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.