| 00.00 Uhr

Kaarst
Jugendliche machen Stromkästen der Stadt zu kleinen Kunstwerken

Kaarst. Dschungelszenen, Blätterwälder, Füchse, Igel und Vögel: Auf vielen Kaarster Stromkästen geht es jetzt bunt zu. Dazu beigtragen haben Jugendliche aus dem Haus der Jugend Bebop. "Im vergangenen Jahr gab es einen Aufruf der Stadt an Schulen, Kindergärten und Jugendeinrichtungen, mit einer Kunstaktion die rund 400 Kästen im Stadtgebiet zu verschönern", erzählt Bebop-Leiter Ken Schulze. Das Bebop habe sich angemeldet, und die vier Abiturientinnen Anna-Lena, Leah, Dani und Carla aus der Kunstprojektgruppe des Jugendzentrums hätten das Werk realisiert. "Wegen des Wetters wollten wir erst im Frühjahr beginnen und haben nun in den vergangenen 14 Tagen insgesamt fünf Kästen besprüht. Zwei weitere sind noch in Planung", so Schulze.

Unter Leitung der Kulturpädagogin Sally Stamm, die aktuell im Bebop ein Praktikum absolviert, hätten die vier Mädchen des Kurses zunächst Ideen für die Gestaltung entwickelt. "Dann mussten die Kästen mit feuchten Lappen vom Schmutz der Jahre gereinigt und zunächst grundiert werden", erläutert der Bebop-Leiter. Mit der Stencil-Methode, einer Art Schablonenkunst, seien die Motive schließlich auf die Kästen gesprüht worden. "Natürlich haben die Mädchen zuvor auch die Schablonen selbst entworfen und hergestellt", so Schulze. Mit einem Bollerwagen voller Sprühdosen seien die jungen Künstlerinnen dann losgezogen, um ihre in mehreren Schichten gesprühten Werke zu vollenden. "Und nach einigen skeptischen Blicken haben sie durchweg positive Resonanz von den Passanten bekommen - aus allen Altersklassen. Eine Dame hat sogar spontan ein Eis spendiert, weil sie so begeistert war", berichtet Ken Schulze. Es hätten sich sogar verschiedene Bürger beim Bebop gemeldet, die sich mehr von den Jugendlichen gestalteten Stromkästen im Stadtgebiet wünschen.

(dagi)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Jugendliche machen Stromkästen der Stadt zu kleinen Kunstwerken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.