| 00.00 Uhr

Kaarst
Kaarst kann sich L'Oréal abschminken

Kaarst: Kaarst kann sich L'Oréal abschminken
Seit 2002 wickelt L'Oréal die Belieferung über das Logistik- und Kundenzentrum an der Siemensstraße ab. FOTO: dpa, ati
Kaarst. Der Kosmetikriese verlegt sein Logistik- und Kundenzentrum 2016 in den Regiopark Mönchengladbach. In Kaarst fand sich keine Möglichkeit zur Erweiterung. Von Julia Hagenacker

Den Gästen des Gala-Empfangs zum Stadtfest "Kaarst Total" , das immer am ersten Septemberwochenende stattfindet, könnte es aufgefallen sein: Unter den auf der Einladung genannten Sponsoren für den feierlichen Abend war L'Oréal - anders als in den vergangenen Jahren - nicht mehr vertreten. Dafür gibt es einen Grund. Das Kosmetikunternehmen, oder genauer: dessen Bereich für Luxusparfum- und Kosmetikprodukte, verlässt Kaarst und zieht mit seinem Logistik- und Kundenzentrum im Juli 2016 nach Mönchengladbach, in das auf Logistik spezialisierte Gewerbegebiet Regiopark. Der Wirtschaftsstandort Kaarst verliert damit nicht nur Arbeitsplätze und einen Gewerbesteuerzahler, sondern auch einen großen Namen.

Seit 2002 wird die Logistik des Geschäftsbereichs L'Oréal Luxe der L'Oréal Deutschland GmbH über das Logistikzentrum an der Siemensstraße abgewickelt. In Kaarst werden die Produkte angeliefert, die in den Parfümerien und Kaufhäusern zu finden sind. Von dort aus beliefert der Konzern die gesamte Bundesrepublik, Österreich und die Schweiz. Investiert wurden damals etwa 13 Millionen Euro, geschaffen insgesamt 120 neue Jobs. Eigentümer der 13.900 Quadratmeter großen Fläche ist der Spezialfonds Deka Immobilien. 2010 hatte L'Oréal den Mietvertrag noch verlängert. Eine Option auf weitere 5000 Quadratmeter Erweiterung "nebenan" gab es ebenfalls. Diese Optionsfläche, sagt die Stadt Kaarst, wurde L'Oréal auch angeboten. Für die Erweiterungspläne des Unternehmens sei diese aber nicht groß genug gewesen.

"Seit vielen Jahren verzeichnet der Geschäftsbereich mit Marken wie Lancôme, Biotherm, Helena Rubinstein oder Düften von Armani ein kontinuierliches Umsatzwachstum", erklärte L'Oréal-Sprecherin Astrid Hauser jetzt auf Anfrage unserer Redaktion. "Zudem wurde das Portfolio um neue Marken erweitert und der Bereich eCommerce ausgebaut." Diese positive Entwicklung bedinge eine Vergrößerung des Logistikstandortes. "Im Juli 2016 wird das Logistikzentrum von Kaarst in ein neu gebautes Gebäude im Regiopark Mönchengladbach umziehen. In Kaarst haben sich leider keine Möglichkeiten für ein geeignetes Grundstück für eine Großlogistik dieser Art und den entsprechenden Anforderungen geboten."

Für L'Oréal, sagt die Sprecherin, bedeute der Umzug in etwa eine Verdoppelung der Fläche auf 23.000 Quadratmeter. Der 120 Hektar große Regiopark Mönchengladbach ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stadt Mönchengladbach und der Gemeinde Jüchen. Unternehmen wie DHL, Coca Cola oder Primark haben sich dort bereits angesiedelt. Kaarst hingegen plant in Holzbüttgen ein Gewerbegebiet, in dem dem noch viele freie städtische Flächen zu vergeben sind, das aber alleine schon wegen des auf Ikea zugeschnittenen Verkehrskonzepts nur bedingt zusätzlichen (Logistik-)Verkehr vertragen kann.

"Sollte die Firma L'Oréal den Standort Kaarst tatsächlich verlassen, so würden wir dies sehr bedauern", sagt Kämmerer und Wirtschaftsförderer Stefan Meuser.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Kaarst kann sich L'Oréal abschminken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.