| 00.00 Uhr

Kaarst
Kaarst setzt auf Initialzündung mit neuem Ikea

Kaarst: Kaarst setzt auf Initialzündung mit neuem Ikea
Ulrike Nienhaus berichtet im Gespräch mit Axel Tillmanns über Ikea. FOTO: lber
Kaarst. Neue Gewerbeflächen sind knapp, umso begehrter werden Altstandorte, wenn sie für eine neue Nutzung zur Verfügung stehen. Was die Stadt Mönchengladbach gestern bei der Expo Real beispielhaft an der Entwicklung des Nordparks rund ums neue Borussia-Stadion präsentierte, hat - in etwas kleinerem Rahmen - auch Kaarst zu bieten: Bürgermeisterin Ulrike Nienhaus stellte in einer Talkrunde zum Thema Revitalisierung detailliert auch den Ikea-Altstandort und das Gewerbegebiet Kaarster Kreuz vor. Für beide Standorte hat die Stadt eine hochwertige Gewerbenutzung im Auge, erstklassige Infrastruktur und zentrale Lage machen es möglich.

Für den Altstandort läuft 2018 ein Masterplanverfahren. Rund um den neuen "Ikea More Sustainable Store" will die Stadt das Öko- und Nachhaltigkeitskonzept des Möbelkonzerns aufgreifen und am liebsten dazu passende Projekte akquirieren. Mit Blick auf den Ikea-Neubau, der am 12. Oktober eröffnet wird, hofft Nienhaus, dass sich die Initialzündung mit der Eröffnung des ersten Ikea-Hauses in Kaarst 1979 wiederholt: "Ikea war ein Pionier und hat viele Unternehmen nachgezogen. Davon hat die gesamte Stadt nachhaltig profitiert."

(ki-)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Kaarst setzt auf Initialzündung mit neuem Ikea


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.