| 00.00 Uhr

Kaarst
Kaarster Kunst, die in keine Mappe passt

Kaarst: Kaarster Kunst, die in keine Mappe passt
Besucherin Melanie Holtackers lässt die Kunst auf sich wirken. FOTO: Tinter
Kaarst. Der "KunstSommer" überzeugt die Besucher mit spannenden Werken und der richtigen Atmosphäre.

Die Premiere des "KunstSommer" Kaarst am Samstag war ein voller Erfolg. Bei allerschönstem Spätsommerwetter kamen Künstler und Besucher ins Gespräch. Kulturmanager Klaus Stevens sowie die beiden Kaarster Künstlerinnen Gerlind Engelskirchen und Ursula Ringes-Schages hatten die Idee dazu. "Ich hoffe, dass der erste nicht der letzte KulturSommer ist", sagte Kulturdezernent Sebastian Semmler in seiner Begrüßungsrede.

Dass in diesem Jahr der traditionelle Mappentag nicht stattfindet, dürfte vor allem Iris Bolz freuen: Die Werke der Kaarster Keramikkünstlerin passen naturgemäß in keine Mappe. Jetzt veranstaltete sie ein "Showdrehen" unter ihrem Sonnenschirm. Die Kaarster Künstlerin Petra Groh war zufrieden: "Es ist total entspannt hier." Die seltsamen Musikinstrumente in den Obstbäumen zwischen dem Neumarkt und dem Maubiscenter wirkten wie exotische Früchte und erinnerten an Trommeln - Moni Müller hatte den Boden dieser Trommeln aus Gummibärenmasse gefertigt.

Es gab aber auch Musik zu hören, die die gute Stimmung verstärkte: Ralph Herrnkind, Uwe Rössler und Eva Lange traten als "3 for Tune" auf. So entspannt es auch zuging: Bei Maria Höveler war Konzentration gefragt, sie zog Besucher mit ihrem Kunst-Quiz und ihrem Puzzle an. Kuno Weingärtner zeigte unter anderem eine Landschaftsimpression aus Schiefer und Bronze - zierlich genug, um es an die Wand zu hängen. Erika Jörgenshaus präsentierte ebenfalls Kunst, die in keine Mappe passt: Statt mit Malerei war sie mit rostigen Skulpturen, aus Fundstücken zusammengeschweißt, vertreten, die pfiffigen Frauen wie "Luise" verkörpern. Wilhelm Schiefer war nur gekommen, um Markus Albiez am Stand des Kunstvereins Nordkanal e.V. abzulösen. Wer einen Abstecher dorthin machte, erfuhr, dass das Kunstprojekt "Waldarbeiterhütte" von Monika Nelles am 11. September eröffnet wird. Zum perfekten Sommerfeeling gehörte natürlich auch ein Getränkestand.

(barni)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Kaarster Kunst, die in keine Mappe passt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.