| 00.00 Uhr

Kaarst
Kölscher Abend mit 1300 Besuchern

Kaarst: Kölscher Abend mit 1300 Besuchern
Der Festkommers mit der "Kölschen Nacht" ging bis nach Mitternacht und machte aus den Besuchern eine einzige Feier-Gesellschaft. Dabei war der Kartenverkauf erst zögerlich vorangegangen, aber als dann die Musik spielte, gab es kein Halten mehr. FOTO: Anja Tinter
Kaarst. Der Festkommers zum 600-jährigen Bestehen der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Büttgen war in erster Linie eine große Party mit viel Stimmungsmusik. Aber es gab auch eine Welturaufführung: einen neuen Marsch. Von Rudolf Barnholt

Der Vorverkauf war zunächst nicht so recht in Fahrt gekommen, aber am Freitag kamen dann doch rund 1300 Besucher zum Festkommers aus Anlass des 600-jährigen Bestehens der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Büttgen ins Festzelt. Präsident Markus Leßmann war zufrieden: "Das war ein gelungener Einstieg in unser Jubiläums-Schützenfest." Kein Wunder, dass es dem Wahl-Kölner gefallen hatte - schließlich wurden auf der Bühne überwiegend kölsche Töne produziert. Und Brudermeister Ludger Heintz äußerte sich ähnlich positiv: "Die Stimmung war sehr gut, es ging friedlich zu. Am besten ist die Band Querbeat angekommen."

Der offizielle Teil des Festkommers war verhältnismäßig kurz gehalten. "Er ist ein kleines Geschenk an alle, die die Bruderschaft in den letzten Jahrzehnten unterstützt haben", erklärte Ludger Heintz. Zu diesem Zeitpunkt war das Zelt bei weitem nicht voll, viele Besucher kamen erst zu vorgerückter Stunde, als die Musik den Ton angab. Ludger Heintz verteidigte die Werte der Bruderschaft "Glaube, Sitte, Heimat": "Diese Werte mögen vielen antiquiert vorkommen. Aber sie sind so etwas wie ein Anker in Zeiten der Globalisierung."

Weltpremiere des Büttger Regimentsmarsches in Kaarst

Kaum wiederzuerkennen waren die rund 30 Mitglieder des Reiterkorps Jan van Werth aus Köln - sie kamen in Zivil. Und sie fühlten sich heimisch. Das galt besonders für Bernd Glasemacher: "Meine Tochter lebt in Holzbüttgen, sie hatte ihren Mann während des Studiums in Köln kennengelernt." Der Landtagsabgeordnete Lutz Lienenkämper war nicht mit leeren Händen gekommen. Er übergab im Namen der Kulturministerin Ute Schäfer die Ehrenplakette des Landes und wünschte "alles Gute für die nächsten 600 Jahre". Bürgermeister Franz-Josef Moormann stimmte einen Stimmungssong an: "Viel Glück und viel Segen auf all' Deinen Wegen". Sein Credo: "Eine Geburtstagsfeier ohne Gesang, das geht gar nicht." Er erinnerte daran, dass die Bruderschaft bereits 176 Jahre alt war, als Jan van Werth geboren wurde.

Riesenapplaus gab es für einen Marsch, den der Musikverein Willich der Büttger Bruderschaft zum 600. Geburtstag geschenkt hatte. Es war eine "Welturaufführung". "Ein Schützenfest ohne Marsch, das geht überhaupt nicht", sagte Ingo Thurow, bei den Büttger Schützen für die Musik zuständig. Das Tambourcorps Freiweg Neuss-Grimlinghausen und der Musikverein Willich spielten. Komponiert hatte den Marsch Philipp Poschmann (25). "Die Idee ist aus einer Schnapslaune heraus entstanden", sagte Poschmann der NGZ. Es sei schon immer sein Wunsch gewesen, einmal einen solchen Marsch zu schreiben. Die Mitglieder des Musikvereins Willich, vor allem der Leiter Michael Breuer und der musikalische Leiter Rolf Strerath, hätten ihn dabei unterstützt.

Der Musikverein präsentierte den extra komponierten Marsch. FOTO: "Tinter, Anja (ati)"

Nach det zackigen Musik kamen die "Kölsche Tön". Den Anfang machten die Rabaue aus Grevenbroich mit Stimmungsliedern. Cat Ballou folgte und Querbeat baute auf der guten Stimmung auf und begeisterte die Fans vor allem mit alten Kölschen Karnevalsliedern in Rock- und Sambarhythmen

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Kölscher Abend mit 1300 Besuchern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.