| 00.00 Uhr

Kaarst
Kreisstraße 37n soll wie geplant im November fertig werden

Kaarst. Die Siemensstraße zwischen dem Kreisverkehr und Bruchweg/Hüngert bleibt weiterhin für den Durchgangsverkehr gesperrt.

Gerade im Straßenbau kann es immer mal anders kommen als geplant - wie jetzt beim Vollausbau des zukünftigen Kreuzungsbereiches K37n/Siemenstrasse. Daher muss die K37 (Siemensstraße) zwischen dem Kreisverkehr Siemens-/Kreuzstraße/Großer Mühlenweg und Bruchweg/Hüngert weiterhin für den Durchgangsverkehr gesperrt bleiben, da sich die Arbeiten verzögern. Spätestens zu Ostern soll dann alles wieder normal laufen, teilt die Verwaltung der Stadt Kaarst mit.

Ansonsten ist die Großbaustelle "Kreisstraße 37n" aber auf einem guten Weg. Das wurde im Nahverkehrs- und Straßenbauausschuss des Rhein-Kreises deutlich. "Die Gesamtbauzeit wird wie geplant 20 Monate betragen, so dass mit der Fertigstellung und Verkehrsfreigabe im November gerechnet werden kann", hieß es in der Verwaltungsvorlage. Das Projekt zur leistungsfähigen Erschließung des Gewerbegebiets "Kaarster Kreuz" und des neuen Ikea-Einrichtungshauses war im März 2015 begonnen worden.

"Die Arbeiten für den Straßen- und Kanalbau, die Entwässerungsanlagen, das Brückenbauwerk, die Stützwände und die Ampeln verliefen bis dato zügig und reibungslos", berichteten die Fachleute der Kreisverwaltung. Der Bauzeitenplan werde demnach auch entsprechend eingehalten. Eine öffentlich-private Partnerschaft macht das 15-Millionen-Euro-Vorhaben "Kreisstraße 37n" möglich. Zwei Millionen hat der Grunderwerb gekostet, 13 Millionen betragen die Baukosten. Der Rhein-Kreis Neuss finanziert neun Millionen Euro, die Stadt Kaarst und die Firma Ikea bezahlen jeweils drei Millionen. Die K 37n wird 1220 Meter lang und alleeartig bepflanzt.

Der Ausbau der benachbarten Landstraße 390 sowie neue Fahrbahnen zur Autobahn 57 und eine Brücke schließen den Kreis der Gesamtmaßnahme. Neue Ampeln, neue Geh- und Radwege beziehungsweise neue Regenwasserkanäle und Regenwasserbecken kommen hinzu. Neben der Erschließung des künftigen Gewerbegebiets dient die K 37n der Entlastung und sogleich Steigerung der Leistungsfähigkeit der L 390 und des Knotenpunkts von L 390, K 37n und Gümpgesbrücke, wo die Staus ein Ende haben sollen.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Kreisstraße 37n soll wie geplant im November fertig werden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.