| 00.00 Uhr

Kaarst
Mit der Kunst Menschen in schwierigen Lagen therapiert

Kaarst. Susanne van de Weyer-Goß sitzt in ihrem Atelier an der Alten Heerstraße und ist umgeben von ihren großformatigen bunten Bildern. Die 48-jährige Diplom-Grafikerin hat nach ihrem Studium in Würzburg zunächst in der Werbung gearbeitet. "Das war doch sehr kommerziell. Nach den Geburten meiner beiden inzwischen erwachsenen Kinder habe ich mich anders orientiert", erzählt die seit drei Jahren in Kaarst lebende Künstlerin, die zuvor 15 Jahre auf der Neusser Furth heimisch war.

Nachdem sie zehn Jahre lang Kindern der Grundschule Stakerseite und der Matthias-Claudius-Schule Kunst näher gebracht hatte, konzentriert sie sich nun ganz auf die Malerei und deren Einsatz als Therapieform. "Ich absolvierte noch ein Studium der Kunsttherapie und Sozialkunst an der Alanus-Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Bonn und schloss es mit dem Bachelor ab", erklärt van de Weyer-Groß. Zur Zeit bereitet sie sich zudem auf die Prüfung zum Heilpraktiker für Psychotherapie vor. "Mein Ziel ist es, in einer psychologischen Gemeinschaftspraxis interdisziplinär Kunsttherapie anzubieten", sagt van de Weyer-Goß. Seit einem Jahr arbeitet sie selbstständig in ihrem Atelier, wovon sie allerdings (noch) nicht leben kann. Sie bietet lösungsorientierte Kurzzeittherapie für Menschen in schwierigen Lebenssituationen an. "Das geht in Kleingruppen bis zu fünf Personen. Bei schönem Wetter gehen wir mit den Staffeleien auch in meinen Garten", berichtet van de Weyer-Goß mit Blick auf ihre gepflegte grüne Oase.

Workshops für Familien hat sie ebenfalls im Angebot. "Oma, Opa und Enkel haben sich schon bei mir ausgetobt", erzählt sie schmunzelnd. Zudem können Psychotherapeuten bei ihr Fachseminare buchen. Und sich selbst austoben tut die Künstlerin natürlich auch. "Ich bin vom gegenständlichen Malen weggekommen und bevorzuge jetzt eher freie Sachen, die ich in Hinblick auf meine anthroposophische Ausbildung mit Goethes Farbenlehre zu kombinieren versuche", erläutert van de Weyer-Goß. Dass sich auch Abnehmer ihrer Bilder finden, freut sie besonders. In ihrer Freizeit besucht die vielseitig interessierte Künstlerin Schauspiel und Oper, treibt Sport und verreist am liebsten ans Meer.

(keld)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Mit der Kunst Menschen in schwierigen Lagen therapiert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.