| 00.00 Uhr

Kaarst
Mit Enkeltrick Seniorin um tausende Euro betrogen

Kaarst. Wieder ist es Betrügern gelungen, sich mit dem "Enkeltrick" das Vertrauen einer Seniorin zu erschleichen und ihr Geld zu entlocken. Die Frau erstattete am Samstag Anzeige gegen Unbekannt.

Am Tag zuvor hatten die Täter angerufen, sich als Familienmitglieder und Notar ausgegeben und behauptet, es würde dringend Geld für einen Hauskauf benötigt. Mit zahlreichen Telefongesprächen erschlichen sich die Betrüger das Vertrauen ihres Opfers und verhinderten, dass die Seniorin Informationen einholen konnte. Gegen 16.20 Uhr erschien am Freitag dann eine Frau bei der Kaarsterin. Im strömenden Regen nahm sie mehrere tausend Euro entgegen und verschwand mit dem ergaunerten Geld. Da der Betrug erst am nächsten Tag aufflog, hofft die Polizei auf Zeugen, die Freitagnachmittag an der Büdericher Straße, verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben. Die Geldbotin wird wie folgt beschrieben: ein sehr gepflegtes, nach Zeugenangaben "osteuropäisches" Erscheinungsbild, braune Augen, eine normale Figur und rund 1,70 Meter groß. Ihre schwarzen Haare trug sie hochgesteckt. Hinweise nimmt die Kripo unter der Telefonnummer 02131/ 3000 entgegen.

Beim sogenannten Enkeltrick werden meist ältere Menschen von Personen angerufen, die sich als Verwandter ausgeben und finanzielle Notlagen vortäuschen. Die Polizei mahnt zur Wachsamkeit, , wenn ein "Verwandter" am Telefon um Geld bittet und sich durch einen Rückruf zu versichern, dass es sich bei dem Anrufer tatsächlich um ein Familienmitglied handelt. Es ist entscheidend, nicht auf die Forderungen einzugehen und unmittelbar im Anschluss an das Gespräch, die Polizei zu verständigen.

Quelle: NGZ