| 00.00 Uhr

Kaarst
Neues Kunstwerk weist in die Zukunft

Kaarst: Neues Kunstwerk weist in die Zukunft
Mit dem Ampelnistkasten (v.l.): Klaus Stevens, Joachim van den Bongard, Markus Albiez und der Künstler Till Hausmann. FOTO: Anja Tinter
Kaarst. Die Realisierung des "Ampelnistkastens" von Tillmann Hausmann ist die letzte, von der Stadt organisierte Arbeit für den Stelenweg. Von Helga Bittner und Rudolf Barnholt

Die nächste Kunstaktion zum Stelenprojekt bedeutet Abschied und Neuanfang zugleich. Denn mit der Pensionierung von Klaus Stevens als Kulturmanager der Stadt und der Nichtwiederbesetzung seiner Stelle fehlt es im Kaarster Rathaus künftig an einem Mitarbeiter, der das renommierte Stelenprojekt betreut und vor allem weiterentwickelt.

Wenn also der "Ampelnistkasten" des Künstlers Tillmann Hausmann aufgestellt wird, markiert das Kunstwerk das Ende eines alten Konzepts. Und zugleich den Beginn eines neuen.

Denn Stevens hat den Kunstverein Nordkanal unter Markus Albiez gewinnen können, sich künftig um diese letzte Stele, aber auch um mögliche weitere zu kümmern. Mit Stevens Hilfe natürlich, denn er tritt dem Verein bei und wird künftig seine Kontakte und Ideen dort einbringen. Als Kulturmanager hatte Stevens noch einen Platz an der Straße "Am Dreieck" im Sinn, als Bürger hat er sich den Wünschen des Kunstvereins gebeugt und dem Standort im Vorster Wald zugestimmt. Dort, so sagt Albiez nämlich, passe der "Ampelnistkasten" wunderbar hin: Er könne tatsächlich ein Nistkasten sein und forme aus den vom Kunstverein schon umgesetzten und geplanten Projekten mit Waldarbeiterhaus und Trafohäuschen einen neuen kleinen Kunstweg. Und: Sowohl die Brücken über den Nordkanal als auch die Waldarbeiter-Hütte und die Trafo-Station sind Behausungen.

Der Kunstverein übernimmt mit dem Stelenprojekt auch die Aufgabe, Sponsoren für die künstlerische Arbeit zu suchen, die mit der Verankerung im Erdreich verbundene übernimmt (zunächst) weiterhin die Stadt, so finanziert sie auch das Fundament für den "Ampelnistkasten".

Dessen Standortverlagerung von der Stadt in den Wald stieß beim Künstler auf große Zustimmung: "Mir geht es darum, dass es möglichst absurd wird", sagt der 63-Jährige, der das Grundmaterial für sein Kunstwerk übrigens auf einem "Ampelfriedhof" gefunden hat. Ampeln werden nämlich abgebaut, sobald sie in irgendeiner Weise beschädigt worden sind, und dann entsorgt. Und was kann schon absurder sein, als eine Verkehrsampel mitten im Wald, zwischen dem ehemaligen Sportplatz und der Waldarbeiterhütte? Die ehemalige Baustellenampel, deren Gehäuse aus Aluminium besteht, ist bereits gesandstrahlt und in Rot lackiert worden. Einige Arbeiten stehen noch auf dem Plan, bevor sie aufgestellt werden kann: Wo einst rotes, gelbes und grünes Licht leuchtete, müssen drei verschieden große runde Öffnungen geschaffen werden - durch die eines Tages wirklich unterschiedlich große Vögel schlüpfen können, um sich darin ein Nest zu bauen. Dieses "Dreiraumappartement" muss noch abgeschlossen werden, damit Fäkalien nicht von oben nach unten durchrieseln.

Aus Sicht von Albiez ist diese Kunst-Übernahme auch ein Dankeschön an Klaus Stevens: "Er hat über viele Jahre eine hervorragende Kulturarbeit gemacht." Im Moment aber steht das Trafohäuschen am Rande des ehemaligen Sportplatzes wieder im Mittelpunkt der Kunstverein-Aktivitäten. "Wir haben einen Termin mit dem Glaser, wollen die Bullaugen, mit denen wir das Häuschen versehen lassen, besprechen", erklärt Albiez.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Neues Kunstwerk weist in die Zukunft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.