| 09.52 Uhr

Kaarst
Panne: Der XXL-Transport verzögert sich

Panne bei Schwertransport durch Kaarst
Panne bei Schwertransport durch Kaarst FOTO: Kandzorra, Christian
Kaarst. Bei dieser Aktion stoßen erfahrene Logistiker an ihre Grenzen: Ein Schwertransporter mit 44 Achslinien und 930 Tonnen rollt durch Kaarst bis nach Niedersachsen. Doch zunächst müssen Mitte der Woche zwei Strom-Transformatoren umgeladen werden, der Verkehr wird umgeleitet.  Von Christian Kandzorra

Schlechte Nachrichten für Autofahrer: Die Neersener Straße in Höhe des Kaarster Sees soll wegen des Schwertransports noch bis Mitte der Woche gesperrt bleiben. Zwei Strom-Trafos müssen dort bis Mittwoch umgeladen werden. Der Verkehr wird weiterhin durch Vorst umgeleitet. Das sorgt vor allem zu den Stoßzeiten für lange Staus – auch Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel müssen mehr Zeit einplanen. Eigentlich sollte die Strecke Montagabend um 23 Uhr wieder freigegeben werden, doch noch immer blockiert eine überdimensionale Hydraulikbühne die gesamte Fahrbahn.

Mit Hilfe des Geräts sollen zwei 472 Tonnen schwere Strom-Transformatoren von einem 108 Meter langen Spezial-Wagen auf ein kürzeres Gespann umgeladen werden, damit der Schwertransport auf seiner Reise Richtung Meerbusch zum Rhein Lörick auch enge Kurven durchfahren kann.

Auch durch Mönchengladbach rollte der XXL-Transport schon: Ampelanlagen müssen zur Seite gedreht und Brücken stabilisiert werden. FOTO: Christian Kandzorra

Doch erst in der Nacht soll der erste der beiden Trafos die Neersener Straße erreichen. Das Problem: Auf einer Landstraße bei Kleinenbroich werden die Transformatoren genau umgekehrt verladen, also vom kleinen auf den 108 Meter langen Transporter. Der zählt insgesamt 44 Achslinien, wird in Fachkreisen "Hubscherenbrücke" genannt und wiegt mit Ladung 930 Tonnen (so viel wie zwei voll beladene Jumbojets oder 155 ausgewachsene Elefanten). "Die Umladung ist nötig, damit wir fünf Brücken überqueren können – darunter auch die Brücke über der S-Bahnlinie Neuss-Mönchengladbach.

Durch die vielen Achsen verteilt sich das Gewicht besser und schont die Bauwerke", erklärt Olaf Weltz von der Schwertransport-Unternehmen Kahl aus Moers, die vor Ort mit der Firma Baumann kooperiert. Die Experten haben jedoch bei der Verladung des erstes Trafos festgestellt, dass es ein Problem mit dem Schwerpunkt innerhalb des erstes Trafos gibt. "Und das kurz bevor es in der Nacht zu Samstag losgehen sollte", sagt Olaf Weltz. "Das ist sehr ärgerlich."

Die Werte der hydraulischen Manometer seien nicht mit denen identisch gewesen, von denen die Logistiker ausgegangen waren. Im schlimmsten Fall hätte der Transport, der am Donnerstagabend beim Rheydter Unternehmen General Electric Grid Solutions im Schritttempo vom Hof rollte, also in Schieflage geraten können. "Weil die S-Bahnlinie unterbrochen werden muss, wenn der Transport die Brücke passiert, müssen wir uns mit der Bahn absprechen und bekommen die Zeitfenster genau vorgegeben", sagt Olaf Weltz. Er konnte das Schwerpunkt-Problem mit seinem Team mit Hilfe des komplexen Hydrauliksystems am Samstag wieder ausgleichen, so dass der erste Trafo vergangene Nacht um 1.30 Uhr zu seiner 9,7 Kilometer langen Reise Richtung Kaarst starten konnte.

Auf der Neersener Straße soll das Gerät auf das kleinere Fahrzeug zurückverladen werden. Der zweite Trafo, der eigentlich heute dran sein sollte, bleibt solange in Kleinenbroich stehen – und die dortige L 361 ebenfalls unterbrochen. "Wir wissen noch nicht genau, wann wir mit dem Transport des Zweiten beginnen können", sagt Reinhard Treutler von der Firma Baumann, der für die Planung des Transports zuständig ist. Jetzt sollen die Behörden und vor allem die Bahn mit ins Boot geholt werden – schließlich hat das Gewichtsproblem den ganzen Zeitplan über den Haufen geworfen.

Ein möglicher Termin für den Transport könnte die Nacht von Dienstag auf Mittwoch sein. "Vorausgesetzt die Bahn gibt uns die Freigabe", sagt Olaf Weltz. Für ihn bedeutet dieser Schwertransport, der Mitte Dezember in Niedersachsen enden soll, übrigens alles andere als Routine: "Das ist etwas sehr Außergewöhnliches. Mir ist kein anderer Transport so schwerer Trafos bekannt, der auf 44 Achslinien über öffentliche Straßen rollt." Bei der Aktion stoßen jedenfalls auch erfahrene Logistiker an ihre Grenzen.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Panne: Der XXL-Transport verzögert sich


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.