| 00.00 Uhr

Kaarst
Politik für mehr Tablets an Schulen

Kaarst. Die Verwaltung soll an den Schulen das Interesse an digitaler Bildung abfragen.

CDU und SPD möchten die Medienkompetenz in Kaarster Schulen verbessern und stellten jetzt im Schulausschuss entsprechende Anträge. Von der CDU bekam die Verwaltung den Auftrag, bei allen Schulen, von den Grundschulen bis zu den Gymnasien, abzufragen, ob Interesse an digitaler Bildung besteht. Die Verwaltung wurde beauftragt, dem Schulausschuss diese Ergebnisse vorzulegen und bei positiver Rückmeldung Vorschläge zur Umsetzung zu machen.

"Wir haben das Ziel, die Medienkompetenz in den Schulen weiter zu fördern", sagte Sven Ladeck zur Begründung des Antrags. Karl-Heinz Konzelmann (Grüne) hält nichts davon, dass die Schüler ausschließlich am Tablet arbeiten. Seine Erfahrung als Lehrer mit Computern im Unterricht: "Von einem Teil der Schüler wird dieses Angebot dankbar angenommen, andere wiederum nutzen es nicht."

Schuldezernent Sebastian Semmler schlug folgende Vorgehensweise vor: "Wir sprechen die Schulen an und präsentieren Ihnen dann die Ergebnisse im Laufe des Frühjahrs 2016." Mittel müssten dann für 2017 bereitgestellt werden, nicht schon 2016: "Der Kämmerer würde mich sonst killen", gab Semmler scherzhaft zu verstehen.

Von den Sozialdemokraten bekam die Verwaltung den Auftrag, in der nächsten Schulausschuss-Sitzung getrennt nach Schularten zu berichten, welche Konzepte die Schulen in Kaarst für die Vermittlung von Medienkompetenzen entwickelt haben. Außerdem möchte die SPD wissen, wie viel Lehrkräfte über die Befähigung verfügen, diese zu vermitteln.

(barni)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Politik für mehr Tablets an Schulen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.