| 00.00 Uhr

Kaarst
Politik hält sich Gesamtschulausbau offen

Kaarst: Politik hält sich Gesamtschulausbau offen
Die Gesamtschule in Büttgen braucht mehr Platz. FOTO: L. Berns
Kaarst. Ist die Zahl der Anmeldungen hoch genug, bekommt die Gesamtschule 2016/2017 einen fünften Zug. Von Julia Hagenacker

Zunächst die eindeutige Nachricht vorab: Die von der Verwaltung angedachte Dependance-Lösung zur Gründung einer zweiten Gesamtschule mit Meerbusch ist vom Tisch. Die akute Bedrohung der letzten Kaarster Realschule an der Halestraße ist damit abgewendet. Bei den Eltern der Realschüler bleibt trotzdem ein ungutes Grummeln im Bauch. Mit der knappen Mehrheit des Fünferbündnisses aus SPD, Grünen, FDP, Zentrum und UWG haben Schulausschuss und Stadtrat jetzt beschlossen, dass die derzeit vierzügige Gesamtschule in Büttgen renoviert beziehungsweise mit der Bauoption auf eine Erweiterung um einen fünften Zug neu errichtet wird - wenn die Zahl der Anmeldungen eine Erweiterung erfordert. Um den letzten Halbsatz wurde heftig gerungen.

Die CDU sieht in dem gefassten Beschluss einen nunmehr festgeschriebenen Automatismus. Die Union wollte der Realschule mit dem vorläufigen Einfrieren der Gesamtschulzügigkeit auf vier Züge eine verbriefte Schonfrist von zwei bis drei Jahren verschaffen. Das Bündnis ist der Auffassung, dass das nicht nötig ist. Die Realschule, sagte etwa Günter Kopp (FDP), sei eine Schule mit Zukunft - stark und gut genug, um im künftigen Wettlauf um Schülerzahlen auch gegen eine fünfzügige Gesamtschule bestehen zu können. Das sehen im Grunde auch die Leiter der Realschule, Jürgen Bosse und Torsten Sotovic, so. Die CDU ist trotzdem skeptisch. Durch den Antrag es Fünferbündnisses sei gegen den ausdrücklichen Willen von Elternschaft und Realschulleitung gehandelt worden, sagt Vize-Fraktionschef und Vorsitzender der Jungen Union, Sven Ladeck. Anstatt die Begrenzung auf vier Züge während der Entstehungsphase der Gesamtschule festzulegen, habe das Bündnis durchgesetzt, dass im Schuljahr 2016/17 die Gesamtschule um weitere Züge erweitert werden kann, obwohl diese bereits durch zwei auslaufende Schulen, einem im Bau beziehungsweise Umbau befindlichen Schulstandort und Inklusion belastet sei. Gleichzeitig, sagt Ladeck, werde das Auslaufen der Realschule billigend in Kauf genommen.

Fakt ist: Die im Februar vorgelegten Anmeldezahlen für die weiterführenden Schulen in Kaarst für das Schuljahr 2015/16 belegen, was in der Vergangenheit bereits gefordert wurde: Die Gesamtschule könnte einen fünften Klassenzug tragen. 30 Kinder, davon 20 aus Kaarst und zehn aus Korschenbroich, mussten für das kommende Schuljahr abgewiesen werden. Die Entscheidung über eine mögliche Dependance der Büttgener Gesamtschule in Korschenbroich soll nach Vorlage der Zahlen einer Elternbefragung in Korschenbroich getroffen werde. Der Verwaltungstrakt in Büttgen wird vorsorglich sechszügig geplant und realisiert.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Politik hält sich Gesamtschulausbau offen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.