| 00.00 Uhr

Kaarst
Publikum wählt die "Kapitalistensau" im Einstein-Forum

Kaarst. Acht Künstler, acht Sparschweine und ein Ziel: "Kapitalistensau" zu werden. Bei Kunst gegen Bares im Albert-Einstein-Forum (AEF) ging es mal wieder darum, sein Schwein möglichst üppig mit dem Geld der Zuschauer zu füllen. Denn der Künstler, der dem Publikum am meisten wert war, ging als Sieger nach Hause. Zur Wahl stellten sich Künstler aus ganz unterschiedlichen Sparten: Die Academy Gospel Singers Düsseldorf, die Singer-Songwriterin Victoria Burkert, Bauchredner Frank Lorenz mit seinem Affen Charly, der junge Musiker Noel Wirzius, der Mentalist Alex Morgenthau, der Pianist Duc-Nguyen Do, Zauberer mit Namen Magische Gentlemen und Comedian Tim Perkovic, der auch als Co-Moderator des Abends fungierte.

Veranstalter Alexander Mikliss, der inzwischen in Hamburg Musical studiert, nutze ebenfalls die Bühne, um sein komödiantisches wie musikalisches Talent unter Beweis zu stellen, lief allerdings außer Konkurrenz. Schließlich war das Publikum gefragt. Insgesamt wurden mehr als 800 Euro in die Sparschweine der Künstler gesteckt. Das meiste ging an die Academy Gospel Singers, die damit den Titel "Kapitalistensau" errangen. Auf Platz zwei landeten Frank Lorenz und sein Affe Charly, die vielen Zuschauern bereits aus dem Finale der Fernsehshow "Deutschland sucht den Superstar" im Jahr 2015 bekannt gewesen sein dürften.

Duc-Nguyen Do schaffte es mit seinen berührenden Eigen-Kompositionen auf den dritten Platz. Alexander Mikliss hatte das Format zum vierten Mal auf die Bühne gebracht. Nun hofft er, dass es auch eine fünfte Auflage geben wird. "Die Gespräche starten in den nächsten Tagen", sagt er. Und die ersten 100 Euro für die nächste Show hat er auch schon: Die Honiggemeinschaft Kaarst hatte neben einem ganzen Bienenvolk auch eine Spende ins AEF mitgebracht.

(NGZ/dagi)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Publikum wählt die "Kapitalistensau" im Einstein-Forum


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.