| 00.00 Uhr

Kaarst
Senioren üben den Umgang mit Pedelecs

Kaarst: Senioren üben den Umgang mit Pedelecs
Auf dem Schulhof an der Stakerseite konnten die Radler ungestört üben. FOTO: lber
Kaarst. In Zusammenarbeit mit der Polizei hat der Seniorenbeirat das E-Bike-Training organisiert. Von Elisabeth Keldenich

Katharina Koll (78) umrundet vorsichtig die aufgestellten Pylonen - einen touchiert sie. "Jetzt haben wir den ersten Toten", ist die launige Bemerkung einer der zahlreichen Teilnehmer des Pedelec-Trainings auf dem Schulhof der Gemeinschaftsgrundschule Stakerseite. Damit diese möglichen Unfallopfer nicht zu beklagen sind, macht Polizeioberkommissar Jürgen Kreuels, zuständig für Verkehrsunfallprävention und Opferschutz, die Interessierten in Theorie und Praxis mit den sogenannten E-Bikes vertraut.

Organisiert wird das Ganze vom Seniorenbeirat unter Leitung von Anne Pöggeler. "Wir haben sehr viele Anmeldungen und werden bald noch einen Kursus veranstalten", erklärt sie. Karl Manleitner (67) erläutert die von der Firma Kirchhartz zur Verfügung gestellten Pedelecs: "Sie fahren bis zu 25 Stundenkilometer schnell und dienen dem unterstützenden Fahren, denn sie können auch wie ein 'normales' Rad genutzt werden", so der Fachmann. E-Bikes dagegen erreichen bis 45 Stundenkilometer und verlangen Helm- und Versicherungspflicht. "Der Name Pedelec hat sich nicht durchgesetzt, also heißen auch sie E-Bikes", sagt Kreuels, der grundsätzlich auch hier das Fahren mit Helm empfiehlt. Zuvor hatte er mit Hilfe von Filmmaterial die drastischen Folgen eines Unfalls ohne Helm gezeigt. Robert Weyer (71) ist seit Januar stolzer Besitzer eines Pedelecs und sehr zufrieden. "Ich bin seitdem 2000 Kilometer gefahren", erzählt er. Oft ohne Helm, aber das will er jetzt nicht mehr tun. Renita Schneider (69) will nach kurzer Übungsfahrt mit dem Pedelec gar nicht mehr herunter und Katharina Koll freut sich über die Möglichkeit, das Pedelec vor einer Anschaffung ausprobieren zu können. Christa Gramlich (66) ist mit ihrer zu Besuch weilenden Schwester Waltraud Schimpf (68) gekommen. "Wir haben beide ein Pedelec, sind vorher zwanzig Jahre nicht mehr gefahren und genießen es jetzt sehr", sagen sie. Jürgen Kreuels fasst zusammen: Auf richtige Ausstattung und Verhaltensregeln achten und die Unterstützung so spät wie möglich zuschalten.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Senioren üben den Umgang mit Pedelecs


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.