| 00.00 Uhr

Kaarst
Sportfischer weiten Pflanzprojekt aus

Kaarst: Sportfischer weiten Pflanzprojekt aus
FOTO: Berns, Lothar (lber)
Kaarst. Mit bepflanzten Schwimminseln sollen dem Kaarster See Nährstoffe entzogen werden, damit Fische und überleben können. Von Julia Hagenacker

Die Sorge hat sich nicht bewahrheitet. Im Gegenteil: Dieses Umwelt-Pilotprojekt ist ein voller Erfolg. Mit bepflanzten Schwimminseln wollen Sportfischer dem Kaarster See Nährstoffe entziehen, damit Fische und andere kleine Tiere überleben können. "Heute kann ich mitteilen, dass unsere Befürchtungen bezüglich Vandalismus nicht eingetreten sind", sagt Karsten Silberbach, zweiter Vorsitzender des Sportfischereivereins (SFV) Kaarst. "Lediglich eine Blesshuhnmutter hat eine der drei Inseln zum Brüten für sich entdeckt und aus unseren Pflanzen ein Komfortnest gebaut - Natur eben."

Jetzt soll das Projekt am Kaarster See weiter vorangetrieben werden. Im Mai, erzählt Karsten Silberbach, konnte es in einem internationalen Wettbewerb des Unternehmens BASF platziert werden. "So haben wir unerwartet Fördergelder in hoher vierstelliger Höhe zur Verfügung gestellt bekommen und möchten nun Projektteile mit weiteren 100-Quadratmeter-Inseln, die eigentlich für 2016 und 2017 geplant waren, in diesen Sommer vorziehen. Die erforderlichen natur- und wasserschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren sind bereits beantragt."

Seit 31 Jahren ist der Kaarster See ein offizieller Badesee. An einem richtig heißen Sommertag halten sich gut und gerne 8000 Besucher an den beiden Badestränden auf. Das Kreisgesundheitsamt überprüft deshalb jährlich die Wasserqualität in Bezug auf Hygienebestimmungen. Und: Jedes Jahr schneidet der Kaarster See hervorragend ab. Aus Sicht der Sportfischer sieht das allerdings anders aus. "Der See unterliegt einer natürlichen, altersbedingten Eutrophierung, die leider nutzungsbedingt verstärkt wird", sagt Silberbach. "Das heißt: Im Wasser sind viel mehr Nährstoffe gebunden, als das Ökosystem verkraften kann." Dadurch, sagt der Sportfischer, verändere sich der See dramatisch. "Wo früher dichte Pflanzenfelder unter Wasser standen, findet man heute häufig ausgedehnte Algenflächen." Unter dem Sand lauere Faulschlamm und Gründlinge oder den amerikanischen Flusskrebs gebe es fast überhaupt nicht mehr. An dieser Stelle setzt das Projekt des SFV an. Die bepflanzten Schwimminseln sollen dem Wasser einerseits Biomasse entziehen. Andererseits sollen beruhigte Flachwasserzonen aufgebaut werden, in denen kleine Fische, Zooplankton und Larven ihre Lebensgrundlage haben. "Wir sind als Sportfischereiverein seit 1938 am Kaarster See ansässig und fühlen uns ,unserem' Vereinsgewässer verpflichtet", sagt Silberbach.

Der erste Projektabschnitt wurde im April entlang des Nordost- und des Südostufers sowie im Bereich der Brücke realisiert. Mitte August soll nun mit der Installation weiterer Inseln im kleinen Kaarster See begonnen werden. "In den vergangenen Wochen haben wir parallel dazu begonnen, an drei Stellen im großen See Ufer- und Flachwasserbepflanzungen vorzunehmen", sagt Silberbach. "Leider gab es eine Vielzahl von Hundebesitzern, die diese mühevoll geschaffenen Bepflanzungen binnen drei Tagen mit ihren freilaufenden Hunden vollständig zerstört und uns einen Schaden in dreistelliger Höhe hinterlassen haben. Ich habe das Projekt Uferbepflanzung aus diesem Grund auf unbestimmte Zeit gestoppt und bin in Gespräche mit den Kreiswerken als Betreiber getreten, um einen legalen Hundestrand auf dem Nordufer anzuregen."

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Sportfischer weiten Pflanzprojekt aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.