| 12.17 Uhr

Kaarst
Sporthalle Stakerseite wird zur Notunterkunft für Flüchtlinge

Kaarst. Die Sporthalle Stakerseite wird künftig als Notunterkunft für Flüchtlinge genutzt. Es ist die vierte Kaarster Turnhalle, in der Flüchtlinge Unterschlupf bekommen. 

Wie die Stadt am Dienstag bekanntgab, wird die Sporthalle Stakerseite ab Mittwoch für die Flüchtlinge hergerichtet. In den nächsten Tagen werden dort Menschen einziehen, für die in den bisher bestehenden Notunterkünften kein Platz mehr ist. Eine dezentrale Unterbringung in städtischen Flüchtlingsunterkünften oder in angemieteten Wohnungen sei in der Kürze Zeit nicht im erforderlichen Umfang möglich, sagt die Stadt. Parallel dazu arbeite die Verwaltung mit hohem Aufwand daran, geeignete Gewerbeobjekte in Notunterkünfte umzubauen.

Die Sporthalle Stakerseite an der Pestalozzistraße ist die vierte Kaarster Turnhalle, die als Notunterkunft für Flüchtlinge dient. Andere Unterkünfte gibt es an der Bussardstraße, an der Halestraße und am Bruchweg. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.