| 00.00 Uhr

Kaarst
Stadt will bedürftige Familien weiter unterstützen

Kaarst. Er wird vom Rat, beschlossen und er ist eine sogenannte Freiwillige Leistung, der Familienhilfeplan. Im vergangenen Jahr waren zum letzten Mal die Einkommensgrenzen neu festgelegt worden. Nach dem Willen des Jugendhilfeausschusses sollen sie unverändert bleiben und dürfen nicht überschritten werden.

Alleinerziehende können demnach Leistungen aus dem Familienhilfeplan in Anspruch nehmen, wenn das Nettoeinkommen bei einem Kind nicht höher als 1330 Euro ist. Das Kindergeld wird dabei nicht berücksichtigt. Für jedes weitere Kind erhöht sich die Einkommensgrenze um jeweils 420 Euro. Ein alleinerziehendes Elternteil mit zwei Kindern dürfte demzufolge nicht mehr verdienen als 1750 Euro netto zuzüglich Kindergeld für die beiden Kinder.

Für Zusammenlebende mit einem Kind gilt die Einkommensgrenze von 1800 Euro netto, sie erhöht sich ebenfalls um 420 Euro ab dem zweiten Kind und auch hier kommt das Kindergeld noch on top. Bei vergleichbaren Leistungen haben Ansprüche aus dem Bildungs- und Teilhabepaket Vorrang. Der Familienhilfeplan kann aber, zur Minimierung der Belastung der Eltern, ergänzend zum Tragen kommen.

Eine Auswahl der Leistungen aus dem Familienhilfeplan: Bei Gruppenfahrten kann ein Zuschuss für maximal 21 Tage à 10,50 Euro gewährt werden. Die Mitgliedschaft in einem Kaarster Sportverein wird mit bis zu 60 Euro bezuschusst, dasselbe gilt für die Beiträge zu den Kaarster Jugendverbänden. Familien mit Kleinkindern erhalten einen Zuschuss zu den Kursgebühren für Eltern- und Kindgruppen. Und pro Halbjahr gibt es eine Zehnerkarte für das Hallenbad in Büttgen.

Aber nicht nur die Kinder, auch die Eltern können profitieren: Wer Anspruch auf Leistungen nach dem Familienhilfeplan hat, kann sich im Rathaus am Neumarkt einen Berechtigungsausweis ausstellen lassen (Telefon 02131/ 987215). Mit diesem Dokument gibt es Ermäßigungen auf den Schwimmbadbesuch sowie auf den Eintritt für Kulturveranstaltungen - hinzu kommen reduzierte Gebühren für Volkshochschulkurse. Weitere Informationen gibt es im Rathaus unter der Rufnummer 02131/987330.

(barni)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Stadt will bedürftige Familien weiter unterstützen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.