| 00.00 Uhr

Kaarst
Start für Supermarktbau auf dem Berliner Platz

Kaarst: Start für Supermarktbau auf dem Berliner Platz
Spatenstich für den neuen Supermarkt (v.l.): Axel Winterling, Sigrid Burkhart, Ulrike Nienhaus, Rolf Martini und Hartmut Winterling. FOTO: Anja Tinter
Kaarst. Mit dem Baubeginn endet ein neunjähriger Planungsprozess - vermutlich. Zwei Klagen gegen das Projekt sind derzeit anhängig. Von Julia Hagenacker

Ab Mitte Januar werden die Büttgener sehen können, wie es wächst: das Supermarktgebäude auf dem Berliner Platz. Offiziell rollen seit Montag die Bagger. "Für Büttgen und die Büttgener Einzelhändler ist das einwichtiger Schritt", sagt Bürgermeisterin Ulrike Nienhaus. Die Ortmitte benötige, neben einem generellen "Facelift", dringend einen neuen Frequenzbringer, derzeit fließe deutlich zu viel Kaufkraft ab.

Der dann vierte Rewe-Frischemarkt in Kaarst wird Platz für circa 15.000 Artikel bieten und eine Verkaufsfläche von rund 1200 Quadratmetern haben - 200 Quadratmeter weniger als der Rewe-Markt in Vorst und sogar 500 weniger als Rewe-Röttcher an der Neusser Straße. "Mehr war auf dem begrenzten Platz in der Büttgener Ortsmitte nicht möglich", sagt Bruno Schnur. Dennoch ist es viel mehr als jemals zuvor.

Kunden betreten den neuen Markt von der Seite des gerade fertiggestellten Parkplatzes über einen Vorplatz, die Anlieferung an der Bachstraße findet in einem komplett eingehausten Gebäudebereich statt. "Der eigentliche Liefervorgang wird also keinen Lärm verursachen", sagt Bruno Schnur vom Bereich Stadtentwicklung, Planung und Bauordnung. Allein der Lieferverkehr, ist sich Schnur sicher, werde von den Anwohnern wahrnehmbar sein, aber auch der halte sich in Grenzen: "Einmal am Tag kommen ein großer Lkw und vier bis sechs kleinere Fahrzeuge", sagt er.

Der neue Parkplatz mit 61 Stellplätzen erstreckt sich von der Glehner Straße bis circa 25 Meter vor die Gartenstraße. Dafür wurden in diesem Bereich die vorhandenen Stellplätze, die Grünflächen und die Gehwege zurückgebaut. Als Standort für den neuen Supermarkt ist der westliche Bereich des Berliner Platzes festgelegt. Der Gebäudekörper wird zur Bachstraße und zu den angrenzenden Grundstücken hin abgestuft. Fertig sein soll er Ende August 2016.

Mit dem Baubeginn endet vermutlich ein neunjähriger Planungsprozess, der in der Diskussion um den besten Standort bis zuletzt kontrovers geführt wurde. Den Bauantrag hatten die Investoren, die Gebrüder Winterling aus Kaarst, bereits Anfang Juni gestellt. Die Baugenehmigung wurde im August erteilt und zeitgleich die Anwohner informiert. Von da an lief eine einmonatige Klagefrist. Zwei Klagen gegen das "Projekt Berliner Platz" seien nunmehr anhängig, teilte die Stadt Kaarst gestern auf Anfrage mit. "Mit den Klägern befinde man sich in Gesprächen.

Um zu verhindern, dass auf dem "Schlüsselgrundstück" irgendwann einmal Dinge entstehen, die so von der Stadt nicht gewollt sind, wurde das Grundstück nicht an die Investoren verkauft, sondern stattdessen ein 50 Jahre geltendes Erbbaurecht übertragen. Die Stadt bleibt damit Eigentümerin. Die Politik hatte darüber im März und April entschieden. Ziel sei es, Büttgen attraktiv und fit für die Zukunft zu machen, sagt Ulrike Nienhaus. Die Umgestaltung der Rathausstraße und die Schaffung von "sympathischen" Verbindungen zum neuen Supermarkt seien wichtig und nötig. "Denn die Optik", sagt die Bürgermeisterin, "ist in Büttgen etwas in die Jahre gekommen."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Start für Supermarktbau auf dem Berliner Platz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.