| 00.00 Uhr

Kaarst
TV-Doku über Kaarster Schauspielerin

Kaarst: TV-Doku über Kaarster Schauspielerin
In der Türkei ist Wilma Elles ein großer Kino- und Fernsehstar. Ihre ersten Erfahrungen auf einer Bühne und vor Publikum hat sie am Kaarster Georg-Büchner-Gymnasium gemacht. FOTO: NN
Kaarst. Für eine Fernseh-Dokumentation über das Leben der Kaarster Schauspielerin Wilma Elles in der Türkei wurden auch Menschen aus ihrer Jugend interviewt. Unter anderem ihr ehemaliger Lehrer Wilhelm Schiefer. Von Stefan Reinelt

Die Darstellung eines typischen Fernsehbiestes hat Wilma Elles in der Türkei zum TV- und Kinostar gemacht. In Deutschland ist sie hauptsächlich als Gast in Talkshows und in Reportagen auf dem Bildschirm zu sehen. Aufgrund ihres Erfolgs am Bosporus widmet der Sender RTL 2 der ehemaligen Schülerin des Georg-Büchner-Gymnasiums jetzt eine zweiteilige Dokumentation. Die erste Folge wird am 20. April ab 22.15 Uhr ausgestrahlt.

Zehn Tage lang hat das Produktionsteam die Schauspielerin begleitet. Die Zeit sollte sich für die Fernsehmacher als stressiger herausstellen als selbst erwartet. "Ich hatte in diesen Tagen Dreharbeiten für einen Kinofilm in der Türkei, bin dann für 24 Stunden zur New York Fashion Week geflogen, dann zur Fashion Week in Istanbul und wieder zum Filmset. Außerdem wurde dazwischen noch meine eigene Modekollektion fertiggestellt", erinnert sich Wilma Elles. In ruhigen Momenten erzählt die gebürtige Kölnerin über ihre Anfänge in dem fremden Land, deren Sprache sie heute fließend spricht, die deutsch-türkische Freundschaft, über das Leben zwischen zwei Kulturen und ihre schauspielerischen Anfänge. Diese finden sich in der Theater-AG am Vorster Georg-Büchner-Gymnasium bei Wilhelm Schiefer. In seiner Inszenierung von Georg Büchners "Dantons Tod" stellte sie mit 13 Jahren einen einfachen Bürger dar. "Darum war es mir auch wichtig, dass die Produktionsfirma mit Herrn Schiefer spricht", so Elles.

Auf ihre Bitte hin wurde der ehemalige GBG-Lehrer zum Interview in ein Kölner Fernsehstudio eingeladen. "Das ganze Drumherum war auch für mich eine interessante und neue Erfahrung", erzählt Schiefer. "Sie haben mich gefragt, was für ein Mädchen sie gewesen wäre und ob sie sich bereits damals als begabt herausgestellt hätte."

Die gesamten Aufnahmen für die TV-Doku fanden bereits im letzten Jahr statt. Inzwischen sieht Wilma Elles ein bisschen anders aus, denn ihr Babybauch ist kaum mehr zu verbergen. Sie ist im sechsten Monat schwanger und erwartet von ihrem Verlobten Kerem Gögus Zwillinge. Bisher wisse nur der Arzt, ob es zwei Mädchen, zwei Jungen oder beides sind. In wenigen Tagen möchte das Paar es sich aber verraten lassen für den Baby-Großeinkauf.

Im Job hat Wilma Elles die Schwangerschaft bisher nicht eingeschränkt. Sie war mit Babybauch sogar auf dem Laufsteg als Model unterwegs, und der glückliche Umstand ist in ihre neue Serie "Filinta" eingebaut worden. Die Handlung spielt im Osmanischen Reich um das Jahr 1860, ihre Rolle darin ist die Tochter des deutschen Reichskanzlers. Die Produktion ist ein Epos mit riesigem Set und bis zu 1000 Komparsen pro Folge. Selbst der daran beteiligte Berater Bobby Roth, Regisseur von US-Erfolgsserien wie "Lost" und "Prison Break", habe sich von den Dimensionen vor Ort beeindruckt gezeigt, erzählt Elles.

Eine längere Babypause möchte die Schauspielerin nicht einlegen. "Viele Schauspielerinnen mit Hauptrollen hier haben Kinder. Das lässt sich mit dem Leben am Set gut vereinbaren", sagt sie. Für die geplante Hochzeit wird noch ein Termin gesucht. Sie soll auf deutsche und türkische Tradition in beiden Ländern gefeiert werden - und dies sehr ambitioniert innerhalb eines Wochenendes, und am liebsten mit einer kirchlichen Trauung im Kölner Dom.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: TV-Doku über Kaarster Schauspielerin


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.