| 00.00 Uhr

Kaarst
Umfangreiches Strafverfahren nach Unfallflucht

Kaarst. Ein 33 Jahre alter Mann ist am Samstag, 24. September, nach einem leichten Verkehrsunfall gleich zwei Mal von der Unfallstelle geflohen. Das teilte die Polizei gestern mit. Der Mann war beim Ausparken an der Straße Flachsbleiche zunächst leicht gegen einen anderen geparkten Wagen gestoßen und hatte seine Fahrt unbeirrt fortgesetzt. Der Nutzer des geparkten Fahrzeugs hatte dies zufällig beobachtet und fuhr dem Unfallverursacher daraufhin kurzerhand hinterher.

Er holte ihn schließlich ein und konnte ihn auch überzeugen, zum Unfallort zurückzukehren. Da ihm das Verhalten des 33-Jährigen jedoch seltsam erschien, rief er die Polizei hinzu. Daraufhin floh der Unfallverursacher erneut. Zwei Streifenwagen hielten ihn schließlich auf der A 52 in Höhe Mönchengladbach an. Schnell war den Beamten klar, weshalb der Mann sich nach dem leichten Unfall beim Ausparken zwei Mal aus dem Staub gemacht hatte.

Er stand nicht nur augenscheinlich unter Alkohol- und Betäubungsmitteleinfluss. Die Herkunft seines Fahrzeugs war ungeklärt, im Innern des Wagens fanden sich zudem Betäubungsmittel - und einen Führerschein hatte der 33-Jährige ebenfalls nicht. Das Auto wurde daraufhin sichergestellt und dem Mann eine Blutprobe entnommen. Ihn erwartet nun ein umfangreiches Strafverfahren.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Umfangreiches Strafverfahren nach Unfallflucht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.