| 00.00 Uhr

Kaarst
Variationen von der Kaktusfeige in Öl und in Kohle

Kaarst: Variationen von der Kaktusfeige in Öl und in Kohle
Ursula Knorr widmet sich derzeit vor allem der Kaktusfeige und zeigt die Pflanze in ihrer ganzen bizarren Fülle. FOTO: Lothar Berns
Kaarst. In der Galerie des Rathauses Büttgen stellt die Künstlerin Ursula Knorr bis 8. November ihren neuen Bilder aus.

Ursula Knorr bleibt als Künstlerin gerne lange einem Thema treu. Vor fünf Jahren entdeckte sie die Kaktusfeige. Mit unterschiedlichen künstlerischen Ausdrucksformen wagt sie sich seitdem an die Pflanze heran, die sie mit ihrer bizarren Wuchtigkeit und ihrer robusten Überlebensfähigkeit fasziniert. Gestern wurde in der Städtischen Galerie im Rathaus Büttgen eine Ausstellung von Ursula Knorr eröffnet. Sie trägt den Titel "Die Tarantella der Kaktusfeige".

Ursula Knorr ist eine "Wiederholungstäterin": Sie hatte bereits vor ein paar Jahren - damals gemeinsam mit einer anderen Künstlerin - in Büttgen ausgestellt. Jetzt dreht sich bei der 51-Jährigen, die in Bergisch Gladbach geboren wurde und die in Köln an der Fachhochschule für Kunst und Design studiert hatte, alles um die Feige.

Die Meisterschülerin von Professor D. Kraemer hat diese Pflanze auf einer ihrer vielen Reisen kennengelernt. Jetzt kann es passieren, dass sie Ziele ganz bewusst auswählt, weil dort die Kaktusfeige wächst. Das sind dann eher Arbeitsurlaube, wie im vergangenen Jahr auf Sizilien. Entstanden sind dort skizzenhafte Zeichnungen mit einem leicht braunstichigen Kohlestift. Eine Auswahl davon ist jetzt in Büttgen zu sehen.

Eine sehr farbstarke und zentrale Arbeit der aktuellen Ausstellung ist ein ausgeklapptes Leporello: Auf der einen Seite ist die faszinierende Feigenpracht bei Tag, auf der anderen Seite bei Nacht zu sehen. Es war übrigens das erste Mal, dass Ursula Knorr die Sprühtechnik auf Leinwand anwendete. Sie arbeitet mit Schablonen, verfeinert ihre Bilder abschließend aber auch mit Ölmalerei. Eine der großformatigen Arbeiten war im Rahmen eines Projektes, an dem Künstler aus Köln und Liverpool beteiligt waren, entstanden. Es weist zusätzlich zu den anderen Bildern eine Art Fries auf mit Impressionen aus dem sizilianischen Cefalù. Die bizarre Fülle der Kaktusfeige dominiert viele der Bilder, es geht aber auf einigen Bildern auch "aufgeräumter" zu, sie erinnern dann eher an Stillleben. Das Bizarre der Kaktusfeige lässt Assoziationen zu Unterwasserwelten zu. Ursula Knorr zeigt auch einige Schwarzweiß-Fotografien von ihrem aktuellen Lieblingsmotiv.

Info Die Ausstellung ist noch bis zum 8. November im Rathaus Büttgen zu sehen.

(barni)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Variationen von der Kaktusfeige in Öl und in Kohle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.