| 00.00 Uhr

Kaarst
Vorbereitungen für die Mega-Sause

Kaarst: Vorbereitungen für die Mega-Sause
Am Kaarst-total-Wochenende kommen jedes Jahr rund 100.000 Gäste in die City. Auf drei Bühnen gibt es Musik. Es präsentieren sich Vereine, Unternehmen und Einrichtungen. FOTO: Lothar Berns
Kaarst. Trotz der Querelen um die zu große Terrasse wird das "Alte Rathaus" bei Kaarst total wieder seinen Bierwagen aufbauen dürfen. Die Stadt bereitet sich auf das große Fest am Wochenende vor. Das Thema Sicherheit wird groß geschrieben. Von Dagmar Fischbach

Lange hatte Michael Schreinermacher gebangt. Jetzt zeichnet sich ab, dass der Wirt der Gaststätte "Altes Rathaus" beim Stadtfest Kaarst total mitfeiern kann. "Ich werde eine Sondergenehmigung bekommen", sagt er. Die braucht Schreinermacher, weil auch vor dem Alten Rathaus gefeiert werden soll. Wie in den Jahren zuvor soll ein Bierwagen aufgestellt werden, die Gäste sollen an Tischen und Stühlen auf der Terrasse sitzen können - und genau dafür hat Schreinermacher eigentlich keine Erlaubnis. Vor rund einem Monat hatte er deshalb den Außenbereich verkleinert und mit Unterstützung der Katholischen Kirche, der das Grundstück gehört, einen Antrag auf Genehmigung der bis dahin angebotenen 120 Plätze gestellt. "Ein Ergebnis steht noch aus", sagt er. Umso mehr freut er sich, dass er beim Kaarst-total-Wochenende den Gästen das gewohnte Party-Programm bieten können wird. "Es wurde im Vorfeld auch beanstandet, dass ich mit der Terrasse die Feuerwehrbewegungszone teilweise blockiere. Wir haben aber eine solche Zone hinter dem Haus. Dafür habe ich jetzt extra ein Schild bestellt und angebracht. Die Feuerwehr hat es sich angesehen und genehmigt", erläutert er. Das Thema Sicherheit wird bei Kaarst total in diesem Jahr besonders groß geschrieben. Vor dem Hintergrund der Ereignisse in Berlin und Barcelona, habe die Stadt in Zusammenarbeit mit der Polizei das Sicherheitskonzept überarbeitet, heißt es in einer Mitteilung. "Details werden wir nicht veröffentlichen", so Stadtsprecher Peter Böttner. Es würden aber erstmals Wasserhindernisse eingesetzt, um die Zufahrt zur Veranstaltungsfläche an neuralgischen Punkten zu erschweren.

Der eigentliche Veranstaltungsbereich muss aus Sicherheitsgründen für den Straßenverkehr für die Dauer des Festes gesperrt werden. Anwohner können nur von 2 Uhr bis 10 Uhr die Häuser anfahren. Umleitungen um den Innenstadtbereich sind ausgeschildert. Für die Flucht- und Rettungswege gelten auf folgenden Straßen zeitlich begrenzte Halteverbote: Maubisstraße, Alte Heerstraße (von Heinrich-Hertz-Straße bis Kreisverkehr), Matthias-Claudius-Straße, Rathausstraße, Am Maubishof, Friedensstraße (zwischen Maubisstraße und Martinusstraße), Erftstraße (von Girmes- Kreuz-Straße bis Neersener Straße), Grünstraße und in Teilbereichen die Lange Hecke.

Mit den Aufbauarbeiten für das Stadtfest wird bereits morgen und Freitag begonnen. Ab 16 Uhr müssen Verkehrsteilnehmer mit Beeinträchtigungen rechnen. Die Maubisstraße wird Freitag ab 18 Uhr gesperrt. Die Geschäfte sind dann nur zu Fuß erreichbar. Umleitungen sind auch hier ausgeschildert.

Die Haltestellen im Veranstaltungsbereich können nicht angefahren werden. Ersatzhaltestellen werden teilweise eingerichtet, hierzu wird es Aushänge an den Haltestellen geben. Die Busse verkehren über die Martinusstraße, Friedensstraße sowie Neusser Straße und umfahren damit den Veranstaltungsbereich.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Vorbereitungen für die Mega-Sause


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.