| 00.00 Uhr

Kaarst
Wohnen und Kultur im alten Café

Kaarst: Wohnen und Kultur im alten Café
Die Zeiten, als auf der Terrasse des Café Buxbaum gegessen und getrunken wurde, sind vorbei. Ein Treffpunkt soll es aber bleiben. FOTO: lber
Kaarst. Die Planungen für das Traditionslokal Café Buxbaum sind in vollem Gang. Ab Sommer soll es dort kreativ zugehen. Auch Wohnungen werden dort entstehen. Drumherum wachsen die Mauern des neuen Ikea-Hauses. Von Dagmar Fischbach

Es ist ein Vorzeigeprojekt, das Kaarst weit über Stadt und Kreis-Grenzen hinaus (noch) bekannter macht: das neue Ikea-Haus im Gewerbegebiet "Kaarster Kreuz". Stück für Stück entsteht derzeit eine Filiale der Superlative. Das modernste und umweltfreundlichste Haus wird dort gebaut, vielleicht das schönste - und womöglich das mit dem größten Herzen für seine Nachbarn. Denn der Möbel-Riese aus Schweden hat das kleine Café Buxbaum nicht einfach kaputt gemacht, sondern in seinen großen Bau-Plan integriert und ihm einen neuen Sinn gegeben.

Jetzt wachsen die Mauern des Ikea-Neubaus rasant in die Höhe. Schon Anfang Februar soll das Richtfest gefeiert werden. Und die Planung zur Umgestaltung des rund 950 Quadratmeter großen Buxbaum-Anwesens ist in vollem Gange. "Der Name wird auf jeden Fall beibehalten, weil das Café Buxbaum in Kaarst eine Institution ist. Aber Kaffee und Kuchen wird es dort nicht mehr geben", sagt Chantal Gilsdorf von Ikea. Das, wie auch viele andere Speisen und Getränke, bekämen die Kunden in der hauseigenen Gastronomie. Das Café Buxbaum hingegen soll ein Wohlfühl-Ort werden für die Trainees oder angehenden Handelsfachwirte des Unternehmens. "Wir richten insgesamt drei Wohnungen für unsere Mitarbeiter ein, die für begrenzte Zeiträume zwischen verschiedenen Einrichtungshäusern wechseln. Das Ganze wird eine Art Wohngemeinschafts-Charakter haben", erklärt Gilsdorf. Genau 445 Quadratmeter des Café Buxbaum würden zu Wohnungen. Außerdem solle ein 55 Quadratmeter großer Meetingbereich entstehen - der Rest sei lokalen Vereinen und Institutionen vorbehalten.

Einziehen werden etwa Ateliers des Kunstcafé Einblick, in denen künftig verschiedene Workshops angeboten werden. 120 Quadratmeter werden den behinderten und nicht-behinderten Künstlern dafür zur Verfügung stehen. "Außerdem wird die Kaarster Senioreninitiative ein Reparatur-Café anbieten", erklärt die Ikea-Sprecherin. Auf rund 110 Quadratmetern wollen sich die Ehrenamtlichen dabei vor allem auf Holz-Reparaturen für soziale Einrichtungen konzentrieren. Und schließlich werden auch Kaarster Musiker ihren Platz finden. "Im Gebäude ist ein rund 70 Quadratmeter großer Bandproben-Raum vorgesehen - natürlich komplett schallgeschützt", erklärt Chantal Gilsdorf. Verwaltet würde der Bandprobenraum von der Musikschule Koll. "Es wird feste Proben-Zeiten geben", sagt sie.

Der komplette Gebäudekomplex soll barrierefrei zugänglich sein. "Denkbar ist auch, dass der Innenhof des Café Buxbaum für Veranstaltungen genutzt wird. Hier gibt es allerdings noch keine konkrete Planung. Derzeit befinden wir uns noch in der Ausschreibungsphase", erläutert Gilsdorf. Richtig losgehen soll es dann in wenigen Wochen. "Wir gehen davon aus, dass die Gewerke überwiegend von lokalen Firmen aus der Region übernommen werden", so die Ikea-Sprecherin.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Wohnen und Kultur im alten Café


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.