| 00.00 Uhr

Kaarst
Zahnhygiene-Projekt im Wohnheim

Kaarst: Zahnhygiene-Projekt im Wohnheim
Zahnärztin Claudia Schütz vom Rhein-Kreis zeigt den Kindern im Flüchtlingsheim an der Vom-Stein-Straße, wie sie richtig Zähne putzen. FOTO: . Woi
Kaarst. Das Kreisgesundheitsamt startet eine Putz-Offensive bei Flüchtlingskindern. Von Elisabeth Keldenich

Die vier Waschbecken in der Damentoilette im Wohnheim an der Vom-Stein-Straße in Büttgen sind von eifrig Zähne putzenden Kindern umringt. Die Zwei- bis Zehnjährigen folgen gewissenhaft den Anweisungen der Dolmetscher Bekride Fetahi (Albanisch) und Ahmed Ashrafe (Farsi).

Die beiden übersetzen die Erklärungen von Zahnärztin Claudia Schütz vom Gesundheitsamt des Rhein-Kreises Neuss. Zuvor hat Schütz mit Hilfe eines Gebissmodells und einer überdimensionalen Zahnbürste die richtige Putztechnik demonstriert. Eine über den Waschbecken angebrachte Sanduhr zeigt die benötigte Zeit für das Reinigungsritual an: zwei Minuten. Die Eltern stehen im Hintergrund, beobachten ihre Sprösslinge und werden so gleich in das Projekt mit einbezogen. Sie sollen zukünftig in der Lage sein, die korrekte Zahnpflege der Kinder zu sichern.

Susanne Enkel, zuständig für die psychosoziale Betreuung von Flüchtlingen, hilft einem Zweijährigen auf dem Arm seines Vaters beim richtigen Umgang mit der Zahnbürste. "In der Vorweihnachtszeit ist mir gemeinsam mit Ute Walter vom Ökumenischen Arbeitskreis Asyl aufgefallen, dass die Kinder sehr viele Süßigkeiten essen, aber keine ausreichende Zahnpflege betreiben. Das ist so wie bei uns: manche putzen, manche nicht", erzählt sie. So entstand die Idee eines Zahnhygiene-Projekts zunächst für Kinder, das in allen Wohnheimen durchgeführt werden soll. "Wir appellieren vor allem an die Eigenverantwortlichkeit der Kinder", erklärt Enkel. Ihr schwebt auch der Einsatz von "Zahnpaten" vor. Ute Walter hat die Idee zu einer weitergehenden Betreuung der Zahnhygiene mit ehrenamtlichen Helfern. Zahnärztin Schütz macht inzwischen den Kindern mittels zahlreicher Zuckerwürfel den Zuckergehalt von Süßigkeiten und Limonade deutlich. "Das ist schädlich", sagt sie, und die Kinder verfolgen mit großen Augen, wie sie einen Modellzahn aufklappt und den Kariesbefall zeigt, der bei mangelnder Hygiene entsteht. Den Kindern schärft sie zweimaliges tägliches Putzen ein. Alle freuen sich anschließend über einen eigenen Becher mit Zahnbürste, einen farblich passenden Luftballon und ein Faltblatt mit Erklärungen.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Zahnhygiene-Projekt im Wohnheim


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.