| 00.00 Uhr

Kamp-Lintfort
25 Künstler stellen auf der Straße aus

Kamp-Lintfort: 25 Künstler stellen auf der Straße aus
Mit japanischen Schnittmustern bastelten die Sekundarschüler vielfältige Formen, zum Beispiel bunte Papierblüten. Auch sie ließen sich von dem durchwachsenen Wetter nicht abhalten. FOTO: Klaus Dieker
Kamp-Lintfort. Trotz anfänglicher Regengüsse legt der Aktionstag "Kunst und Genuss" eine gelungene Premiere hin. Viele Besucher nutzten die Möglichkeit, mit den Künstlern in Kontakt zu kommen und auch selber kreativ zu werden. Von Peter Gottschlich

Der Himmel wurde schwarz, kurz nachdem am Samstagvormittag die Stände beim Aktionstag "Kunst und Genuss" geöffnet hatten. Ein heftiger Wind blies durch die Moerser Straße. Und ein Wolkenbruch ging vom Himmel herunter, bei dem die Künstler alle Hände voll zu tun hatten, dass ihre Bilder und Kunstwerke nicht von Wassertropfen geschädigt wurden. "Wir hatten am Vormittag großes Pech mit dem Wetter", sagte Andreas Wiesner, Vorstandsmitglied der Kamp-Lintforter Werbegemeinschaft. "Zum Glück ist es am Nachmittag besser geworden."

Zusammen mit Angelika Sturmeit hatte er die Idee, den Fußgängerbereich der Straße in eine Kunstmeile zu verwandeln. "Wir wollten etwas Besonderes machen, etwas, das sich von den normalen Stadtfesten abhebt", sagte der Mitorganisator. "Das ist uns gelungen. Der Tag kam gut an. Als es heller wurde, waren die Menschen auf der Straße."

25 Künstler präsentierten sich und ihre Werke in der Altstadt, von Malerei bis Schmuckdesign, von Textilkunst bis Holzarbeit. Dazu gab es an fünf Ständen hochwertige Lebensmittel, Feinkost und Wein zu probieren. Die meisten Künstler waren über Michaela Vahrenholt angesprochen worden, die in Kamp-Lintfort eine Malschule betreibt und in Moers der Künstlergruppe Palette angehört. Einige arbeiteten sogar "live". Zum Beispiel erwärmte Silvan Olzog mit einem Lötstift Wachs, um damit in der Enkaustik-Technik Bilder zu "malen". "Diese Kunstmeile ist eine tolle Idee", sagte der Moerser. "Die Künstler können sich präsentieren und ihre Technik zeigen. Schade, dass in Moers noch niemand auf diese Idee gekommen ist."

Ein anderer, der "live" arbeitete, war Louis du Chateau. Er airbrushte Kotflügel und Motorhaube eines weißen Fiat Modus. "Ich male die Blumen vom Gartenschau-Logo darauf, ganz lebendig", erzählte der amtierende deutsche Meister im Airbrushen aus Köln. "Wenn alles fertig ist, kommt Klarlack darauf und alles wird getrocknet." Das passiert am Dienstag bei der Karosserielackierung "Pleger und Tümmermann" im Gewerbegebiet Ost. "Thorsten Kalmutzke von der Event-Agentur Passepartout hatte die Idee zu dieser Aktion", berichtete Frank Tümmermann. "Er berät die Stadt bei der Bewerbung zur Landesgartenschau. Das Auto ist ab Mittwoch in Kamp-Lintfort unterwegs."

Thorsten Kalmutzke war es auch, der die Idee zur dritten "Live-Aktion" hatte. Die Besucher konnten in einem Farbenzelt Leinwände bemalen, die so groß wie eine Kachel waren. Ständig war das Farbenzelt mit jungen und alten Malern besetzt, so dass am Samstagabend 500 "Kacheln" fertig waren. "Die Besucher finden die Atmosphäre inspirativ", freute sich Angelika Sturmeit, dass das Konzept von "Kunst und Genuss" aufging. "Im nächsten Jahr wird es eine Wiederholung geben. Die meisten Künstler wollen wieder kommen."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kamp-Lintfort: 25 Künstler stellen auf der Straße aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.