| 00.00 Uhr

Kamp-Lintfort
"Chrisi": Kein Preis, aber eine großartige Erfahrung

Kamp-Lintfort. Die Kamp-Lintforterin konnte sich beim "Youlius-Award" nicht durchsetzen. Zufrieden ist sie dennoch. Von Marc Latsch

"Ich fand es super", berichtet Christiane Stark ("Chrisi") von der Verleihung des Videopreises "Youlius-Award". Die 22-Jährige Studentin aus Kamp-Lintfort war dort in der Kategorie "Vlogs", einer Art Videotagebuch, nominiert (die RP berichtete). Bei einer Gala in der Essener Zeche Carl wurden nun in insgesamt 16 Kategorien die Preise verliehen.

130 Leute verfolgten die Bühnenshow im Saal, 100 weitere Interessierte saßen vor dem Livestream, als kurz nach der Pause Starks großer Moment gekommen war. "Ich war eigentlich den ganzen Abend nicht nervös. Kurz bevor meine Kategorie drankam, wurde ich allerdings schon ein bisschen wibbelig", sagt Stark. Zunächst wurde über jeden Nominierten ein 45-sekündiges Vorstellungsvideo gezeigt, dann verkündete der Laudator den Gewinner. Der Vlog "Behindert, aber glücklich" setzte sich gegen "Chrisi" und den ebenfalls mitnominierten Nick Bosch durch.

Für Stark kein Grund zur Traurigkeit. "Ich habe erfahren, dass sich in meiner Kategorie 50 Youtuber beworben hatten. Da unter den drei Nominierten zu sein, ist für mich schon ein großer Erfolg", sagt sie. "Meine Erwartungen waren vorher weder ganz hoch, noch ganz gering. Ich bin auf keinen Fall enttäuscht, die Erfahrung war großartig." Rund um die Gala ist Stark auf viele altbekannte und neue Gesichter getroffen. Die Szene kennt sich untereinander. "Vielleicht ergeben sich daraus in Zukunft auch noch Video-Kooperationen", hofft sie. Ein positives Ergebnis hat der Nachwuchs-Filmerin der Abend schon jetzt gebracht. "Viele haben auf meine Nominierung dort reagiert - und jemand hat mir sogar ein Angebot für einen Nebenjob unterbreitet."

Der "Youlius-Award" richtet sich als Förderpreis an aufstrebende Nachwuchskünstler und wurde in diesem Jahr zum zweiten Mal verliehen. Teilnehmen durften nur Youtube-Kanäle mit maximal 2018 Abonnenten. Rund um die Preisverleihung präsentierte Organisator Andreas Ebbert-Karroum in der Zeche Karl ein buntes Bühnenprogramm. Musikalisch wurde der Abend vom Rapper Cristo, der Sängerin Hannah Stieren und der Band "The Promise" begleitet. Nach knapp fünf Stunden standen alle glücklichen Gewinner fest, und die Aftershowparty konnte beginnen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kamp-Lintfort: "Chrisi": Kein Preis, aber eine großartige Erfahrung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.