| 00.00 Uhr

Kamp-Lintfort
Das Carthago rockt

Kamp-Lintfort: Das Carthago rockt
FOTO: Nein
Kamp-Lintfort. Die Gaststätte an der B 510 ist samstags eine Bühne für Gruppen aus der Region. Sie spielen Punk und Rap, Soul und Rock. Von Peter Gottschlich

Das Carthago bietet jetzt samstags ein musikalisches Programm. Es reicht von Soul bis Rock, von Rap bis Punk. Meistens stehen junge Bands aus der Region auf der Bühne, so wie jetzt beim Auftakt am ersten Samstag im September.

Es spielte an diesem Abend in der Gaststätte, die an der Kreuzung von Saalhoffer Straße und B 510 liegt, zunächst die Band "Brave New World" auf. Die jungen Musiker aus Moers präsentierten Alternative Rock. Anschließend gab die Band "2nd Date" aus Rheinberg poppigen Punk zum Besten. Zum Abschluss stand die Gruppe "Tele-Fucks" aus Herne auf der Bühne, die Punk und Hardcore spielte.

"Das Carthago ist für Bands eine ideale Location", sagt Thomas Westerdorf, der die meisten Konzerte organisiert. "Es hat einen großen Saal - und es darf ruhig mal etwas lauter werden, weil niemand in direkter Nachbarschaft wohnt. Die Musiker lieben die Atmosphäre. Außerdem gibt es genügend Parkplätze. Nicht ohne Grund war es in den 90er Jahre schon einmal eine Musikkneipe, damals noch unter dem Namen "Alte Schmiede"."

So wurde es auch beim zweiten Konzert am vergangenen Wochenende etwas lauter. Da standen wieder drei Gruppen im Rampenlicht: "Aus Euphorie" aus Kevelaer mit Rapkustic, El Postre aus Kamp-Lintfort mit einem Mix aus Rap und Metal sowie LBC aus Kamp-Lintfort mit Rap. Außerdem trat Rapper Idatic aus Duisburg auf.

Am Samstag, dem 19. September, gibt es das dritte Konzert, das nicht von Thomas Westerdorf organisiert wird, sondern von Prime Entertainment. Die DJs und Rapper D-Prime, Maximiliano und El Neque sorgen ab 22.30 Uhr für Musik. Am 26. September steht das vierte Konzert an, das den Titel Hannival trägt. Wiederum drei Bands sind zu hören: Think Twice aus Kamp-Lintfort mit Crossover-Rock, Diversity Zero aus Krefeld mit Metal und Dessinns aus Essen mit einem Mix aus Rock und Metal.

Für die weiteren Samstage hat Thomas Westerdorf schon mit Bands gesprochen, wobei es während der Schulferien im Oktober eine kurz Pause geben soll. Die ersten haben bereits zugesagt, zum Beispiel am 7. November "The Funked Up Soundation" aus Moers und Rheinberg mit Funk und Soul oder am 14. November "The Reenactments" aus Moers mit Coverrock.

"Das Musikprogramm ist eine kulturelle Bereicherung für Kamp-Lintfort", sagt Khatuna Krifa. Seit Anfang 2012 führt sie das Carthago zusammen mit ihrem Mann Hassin Krifa. Über einen gemeinsamen Freund, den Gitarristen Lubijca Racic, kam der Kontakt zu Thomas Westerdorf zustande. "Er galt einst als der Jimi Hendrix Jugoslawiens", erzählt der Organisator aus Duisburg. "Im Carthago geht das musikalische Programm weit über den Rock hinaus. Ich kann mir auch Bands vorstellen, die dort Folk, Ska oder Southern Rock spielen."

Kontakt: Gaststätte Carthago, Telefon 0160 99036565, Thomas Westerdorf, Telefon 0173 5234797.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kamp-Lintfort: Das Carthago rockt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.