| 00.00 Uhr

Kamp-Lintfort
Dekanin wird Präsidentin in Bielefeld

Kamp-Lintfort. Ingeborg Schramm-Wölk verlässt die Fakultät Kommunikation und Umwelt in Kamp-Lintfort. Sie wurde zur Präsidentin der Fachhochschule Bielefeld gewählt. In Kamp-Lintfort hat sie die Fakultät federführend aufgebaut. Von Anja Katzke

Sie gehört zu den Hochschulpionieren in Kamp-Lintfort: Ingeborg Schramm-Wölk baute ab 2009, dem Gründungsjahr der Hochschule Rhein-Waal, als Dekanin mit einem kleinen Team die Fakultät Kommunikation und Umwelt auf - zuerst in angemieteten Räumen an der Südstraße, später auf dem neuen Campus an der Friedrich-Heinrich-Allee. Zum 1. September wechselt sie, gewählt von Hochschulrat und Senat, als Präsidentin an die Fachhochschule (FH) Bielefeld. Ihre Vorgängerin, Dr. Beate Rennen-Allhoff, hatte sich nicht mehr zur Wahl gestellt.

"Es war ein Privileg, beim Aufbau einer neuen Hochschule mitzuwirken", erklärte Ingeborg Schramm-Wölk gestern. Begeistert hat sie der unbedingte Wille aller, die noch junge Fakultät mit Ideen und Formaten nach vorne zu bringen. "Die vergangenen Jahre waren atemberaubend. Ich danke allen Kollegen für die gemeinsame Zeit intensiver Teamarbeit, den Studenten für ihr Vertrauen und ihre Mitarbeit und den Kamp-Lintfortern dafür, dass wir uns von der ersten Stunde an zu Hause fühlen durften. Es ist eine Freude, zu erleben, wenn so viele Menschen an einem Strang ziehen, das macht mich dankbar und froh."

Ingeborg Schramm-Wölk ist seit 2009 Professorin für Informatik und Biologie an der Hochschule Rhein-Waal. Ihre Lehrgebiete sind die Mensch-Computer-Interaktion und die Entwicklung multimedialer Systeme. Als Gründungsdekanin war sie zudem mit dem Aufbau der Fakultät Kommunikation und Umwelt befasst. Im Oktober 2014 wurde sie dort im Amt bestätigt. Jetzt freut sie sich auf ihre neue Aufgabe. "Ich habe das Glück, Präsidentin einer Hochschule zu werden, die so gut aufgestellt, vielfältig und lebendig ist. Dort kommen auf mich natürlich andere Aufgaben zu."

Die Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal, Dr. Heide Naderer, gratulierte Schramm-Wölk gestern und dankte ihr für ihren unermüdlichen Einsatz und Beitrag zur Entwicklung der Hochschule Rhein-Waal. "Ihre Arbeit als Gründungsdekanin der Fakultät Kommunikation und Umwelt verdient höchste Anerkennung." In der Senatssitzung verkündigte Senatsvorsitzender Ralf Klapdor den Wechsel von Schramm-Wölk zur FH Bielefeld: "Ich sehe den Wechsel mit einem lachenden und einem weinenden Auge: Ich freue mich für meine ehemaligen Kollegen an der Fachhochschule Bielefeld, die eine exzellente Präsidentin erhalten. Gleichzeitig bin ich auch betrübt über die Lücke, die sie hinterlassen wird." Mit Fachwissen, Engagement und der Gabe, Menschen zusammenzubringen und zu begeistern, habe die Dekanin den Standort Kamp-Lintfort vorangebracht. Nach dem Studium der Biologie und der Medizininformatik in Tübingen und Berlin war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Forschungs- und Entwicklungsabteilung der Charité Berlin beschäftigt. Außerdem war sie mehrere Jahre in der Industrie als IT-Entwicklerin und Projektmanagerin tätig. 2004 promovierte sie an der Humboldt-Universität Berlin zum Thema "Elektronische Patientenakte". Anschließend war sie als Professorin für die Lehrgebiete Informatik und Multimedia an der Hochschule Anhalt im Köthen tätig. Ihren Abschied begründet Schramm-Wölk so: "Was für die Startphase der Fakultät notwendig war, ist geschehen. Viele Ziele haben wir schon erreicht. Jetzt beginnt eine neue Phase." Wer ihr Nachfolger an der Fakultät wird, steht noch nicht fest. "An unserer Fakultät gibt es viele gute Kandidaten. Der Prozess soll jetzt in Ruhe stattfinden können."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kamp-Lintfort: Dekanin wird Präsidentin in Bielefeld


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.