| 00.00 Uhr

Kamp-Lintfort
Er zeichnete das Erdmännchen Kalli mit

Kamp-Lintfort: Er zeichnete das Erdmännchen Kalli mit
Fabian Korting, Lehrer an der Europaschule, beteiligte sich am Maskottchen-Wettbewerb. Sein Entwurf kommt "Kalli" schon sehr nah. FOTO: creich
Kamp-Lintfort. Eine Werbeagentur arbeitete auf Basis der Zeichnung von Fabian Korting das Maskottchen für die Landesgartenschau 2020 aus. Der Europaschullehrer war einer von vier Künstler mit der gleichen Idee. Von Peter Gottschlich

Wenn Fabian Korting im Spätsommer durch niederländische Städte läuft, kann er seinen Namen in allen Schaufenstern lesen, da Korting auf Niederländisch Kürzung heißt und dort zum Schlussverkauf oft mit dem Wort Sale zu finden ist. Eine Zeichnung des 33-jährigen Kunstlehrers wird im Sommer 2020 am Niederrhein genauso präsent sein wie sein Name in Geschäften in den Niederlanden. Er gehört zu den Zeichnern, deren Idee von der Stadt Kamp-Lintfort ausgezeichnet wurde und nach der eine Werbeagentur das Maskottchen der Landesgartenschau 2020 entwarf. Es wird voraussichtlich auf allen Eintrittskarten, Broschüren und Internetseiten zu sehen sein.

"Vier Künstler hatten die Idee, ein Erdmännchen als Maskottchen zu wählen", blickt Barbara Mennekes auf den Wettbewerb der Laga-GmbH im Sommer 2017 zurück. Sie ist stellvertretende Vorsitzende des Laga-Fördervereins und Leiterin der Europaschule. "Diese Idee hatten die Künstler unabhängig voneinander", erzählt sie. "Eine Schülerin der Europaschule, Pelin Önder aus der achten Klasse, hat im Kunstunterricht ein Erdmännchen für die Landesgartenschau gezeichnet. Sie hat sich beworben. Fabian Korting wusste davon nichts. Wie er ist sie ausgezeichnet worden." Er hatte beim Wettbewerb die schlüssigste Zeichnung abgeliefert, weil er Ornamente und Farben des Laga-Symbols aufnahm. So hat eine Blume in seinem Haar eine runde Blüte, eine dreieckige und eine sechseckige, wie auch im Laga-Symbol.

"Die Hose ist orange, weil eine Blüte orange ist", erläutert der Lehrer, der an der Universität Duisburg-Essen Gestaltungstechnik für das Lehramt an Berufskollegs studierte und später eine Zusatzausbildung zum Sonderschullehrer abschloss. "Das Hemd ist blau, weil eine Blume blau ist. Auf dem Hemd ist das blaue und rote KL-Stadtlogo zu sehen."

Der Mann aus Krefeld-Hüls zeichnete das Erdmännchen wie einen Bergmann. Deshalb drückte er ihm ein Eisen in die Hand und setzte ihm einen Helm mit Grubenlicht auf. Er versah das Erdmännchen mit einem überlangen Hals, wie eine Comicfigur. Gleichzeitig taufte er sein Erdmännchen Kalle nach dem bekanntesten Erdmännchen "Kleiner König Kalle Wirsch", das mit seinem stark verkürzten Hals als Mitglied der Augsburger Puppenkiste im November 1970 viermal durch das Fernsehen lief. Die Jury änderte den Namen auf Kalli ab, wobei Kali bereits der Name des Maskottchens der Kamp-Lintforter Werbegemeinschaft ist.

Mit der Idee für das Erdmännchen war der Europaschullehrer Fabian Korting lange schwanger gegangen. Er zeichnete es erst am letzten Abgabetag, dem 14. Juli 2017, dem Freitag vor den Schulferien, auf seinem Tablet. "Am besten kann ich unter Druck arbeiten", erzählt der 33-Jährige und erinnert sich: "Es ist aus mir herausgeflossen. Ich habe das Erdmännchen mit meinen Fingern gezeichnet und die Zeit gekürzt, wie es mein Name nahelegt. Nach zwei Stunden hatte ich die Zeichnung fertig. Ich habe sie daraufhin an die Jury geschickt. Dann bin ich mit meiner Familie an die Aggertalsperre in Bergische Land gefahren, wie jedes erste Wochenende in den Sommerferien. Ich habe nicht damit gerechnet, dass diese Zeichnung einmal Basis für das Laga-Maskottchen wird", freut er sich im RP-Gespräch.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kamp-Lintfort: Er zeichnete das Erdmännchen Kalli mit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.