| 00.00 Uhr

Kamp-Lintfort
Gartenschau: Bewerbung ist in Düsseldorf

Kamp-Lintfort: Gartenschau: Bewerbung ist in Düsseldorf
Die Kinder von Christoph Landscheidt und ein junges Chormitglied übergeben Umweltminister Johannes Remmel die Kamp-Lintforter Bewerbungsmappe. Landscheidt (rechts neben Remmel) führte die Delegation aus Kamp-Lintfort an. FOTO: Anne Orthen (ort)
Kamp-Lintfort. Eine Delegation von 40 Kamp-Lintfortern hat gestern die Bewerbung um die Ausrichtung der Landesgartenschau 2020 im Düsseldorfer Umweltministerium abgegeben. Die Stadt Kamp-Lintfort hat zwei starke Mitbewerber. Von Anja Katzke

Jetzt heißt es: Daumen drücken. Eine Abordnung aus Kamp-Lintfort hat gestern bei einem Treffen mit Umweltminister Johannes Remmel in Düsseldorf die Bewerbungsunterlagen übergeben. Sie sollen die Bewertungskommission davon überzeugen soll, dass die Stadt Kamp-Lintfort der richtige Austragungsort für die Landesgartenschau 2020 ist. Begleitet wurde die 40-köpfige Delegation von begeisterten Sängern des eigens gegründeten Laga-Chores.

Dass die Landesgartenschau tatsächlich in fünf Jahren in die Kloster- und Hochschulstadt kommt, ist allerdings keine ausgemachte Sache - auch wenn sich Stadtverwaltung, Stadtrat und viele Förderkreismitglieder in den vergangenen Wochen und Monaten tatkräftig eingesetzt und eingebracht haben. Die Stadt Kamp-Lintfort, die fast ein Jahr lang die Bewerbung vorbereitet und geschrieben hatte, hat zwei starke Mitbewerber um die Landegartenschau 2020, die das Garten-Event als Motor für die eigene Stadtentwicklung sehen und sich bewerben wollen.

Chancen rechnet sich zum Beispiel ein Verbund von bislang vier Ruhrgebietsstädten aus: Castrop-Rauxel, Recklinghausen, Herne und Herten bewerben sich zusammen mit der Emschergenossenschaft. Diese Bewerbung steht unter dem Motto: Emscherland 2020 - Wasser.Wege.Wandel. Mit der Landesgartschau möchte die Emschergenossenschaft einen Schlusspunkt für das 4,5 Milliarden teure Emscher-Umbau-Projekt setzen. Wie aus einer Pressemitteilung vom Juni hervorgeht, will man die vier Städte an der dann 2020 abwasserfreien Emscher auf einer Länge von insgesamt 18 Kilometern durch ein "Blau-Grünes Band" miteinander verbinden (www.eglv.de).

Die Kinder von Christoph Landscheidt und ein junges Chormitglied übergeben Umweltminister Johannes Remmel die Kamp-Lintforter Bewerbungsmappe. Landscheidt (rechts neben Remmel) führte die Delegation aus Kamp-Lintfort an. FOTO: Anne Orthen (ort)

In den beteiligten Städten sollen mit Unterstützung der Laga-Förderung durch das Land entlang der Emscher neue Erholungsräume geschaffen, Stadtteile und Sehenswürdigkeiten verknüpft und Freizeitbereiche aufgewertet werden. Als thematische Schwerpunkte sind unter anderem Überschriften wie Wege zum Wasser mit Industriegärten genannt. Ein weiterer Mitbewerber liegt in einer anderen Region Nordrhein-Westfalens: Es handelt sich um Bad Honnef. Die 27 000-Einwohner-Stadt liegt im Rhein-Sieg-Kreis am NRW-Südrand und hat sich als Kongressstadt einen Namen gemacht. Der dortige Stadtrat hatte am 13. August, wie es auf der eigens für die Laga-Bewerbung installierten Homepage heißt, "mit fast einstimmiger" Mehrheit für die Abgabe der Bewerbung gestimmt. Bad Honnef nennt sich "die schöne am Rhein" und kann mit malerischen Kulissen wie die Rheininsel Grafenwert und dem Rheinufer punkten. Auf ihrer Homepage hat die Stadt folgende Losung ausgegeben: "Gründerzeit - Keine Angst vor der Laga". Die Landesgartenschau soll dort mit einem integrierten Stadtentwicklungskonzert ein Motor für die schnelle Entwicklung der Stadt sein. (www.landesgartenschau.badhonnef.de). Die Kamp-Lintforter hatten eine halbe Stunde Zeit, um sich zu präsentieren. Bürgermeister Christoph Landscheidt war hinterher begeistert: "Umweltminister Johannes Remmel war sichtlich emotional beeindruckt von unserer Präsentation." Er habe in seiner Begrüßung das Bürgerengagement der Kamp-Lintforter gelobt - obwohl er als Umweltminister keinen Einfluss auf die Entscheidung der Jury nehmen kann. Er muss neutral bleiben.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kamp-Lintfort: Gartenschau: Bewerbung ist in Düsseldorf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.