| 00.00 Uhr

Kamp-Lintfort
Generationswechsel bei den Lintforter Liberalen

Kamp-Lintfort. FDP Kamp-Lintfort bringt ihren neuen Vorsitzenden Stephan Heuser als Landtagskandidat (Wesel II) ins Spiel. Von Anja Katzke

Im Ortsverband der FDP in Kamp-Lintfort herrscht Aufbruchstimmung: Stephan Heuser, der neu gewählte Vorsitzende, soll frischen Wind in die Partei bringen. Der 46-Jährige hat in zwei Jahren eine parteipolitische Karriere hingelegt, die vermutlich nur in einem kleinen Ortsverband so möglich ist.

Die Liberalen zählen aktuell so viele Mitglieder wie "eine Fußballmannschaft", sagt Heuser. "Aber mit Reservespielern", betont Heinz-Peter Ribbrock, der für die FDP im Stadtrat sitzt. Dort bilden die Liberalen mit den Freien Wählern eine Fraktion. Heuser selbst bezeichnet sich als politischen Seiteneinsteiger. Initialzündung, sich neben dem Beruf politisch zu engagieren, war eine Rede von Kurt Biedenkopf. "Er sagte: Machen Sie sich den Spaß und gehen in einen Ortsverein und reden mit den Politikern." Gesagt, getan: Heuser besuchte die FDP in Kamp-Lintfort und blieb. "Dass man sich als Bürger politisch einbringen kann, wissen die meisten gar nicht", sagt der Neue an der Spitze des FDP-Stadtverbandes. Dabei gebe es verschiedene Mitwirkungsmöglichkeiten. "Man kann an den Fraktionssitzungen teilnehmen oder die Ausschüsse besuchen", betont Heuser und kritisiert, dass Rat und Ausschüsse in Kamp-Lintfort immer schon ab 15 Uhr tagen. "Zu einer Zeit, zu der die meisten noch arbeiten." Stephan Heuser stieß vor zwei Jahren in der "schwärzesten Stunde der Liberalen" zum Ortsverband. "Die FDP war bei den Wahlen gerade aus dem Bundestag geflogen", erinnert sich Ribbrock.

Dass er sich der FDP anschließen würde, sei für ihn klar gewesen. "Ich fühle mich von liberalen Themen angesprochen", sagt er. Und Christian Lindner (Bundesvorsitzender), der nach der Bundestagswahl 2014 die Devise ausgegeben habe, wieder von unten anzufangen, Basisarbeit zu leisten und seriöse Politik zu machen, habe er als glaubhaft empfunden. Als Vorsitzender des Ortsverbands der FDP möchte Stephan Heuser die Kamp-Lintforter für die liberale Konzepte begeistern.

"Wir müssen mehr werden. Es fehlen die Frauen und die jungen Leute, die sich bei uns engagieren." Ein erster Schritt ist getan: Die FDP Kamp-Lintfort ist in den sozialen Medien präsent. "Wir wollen zu liberalen Stammtischen einladen und suchen den Kontakt zur Hochschule. Meine Tochter studiert dort." Ein großes Anliegen ist dem 46-jährigen Sparkassen-Betriebswirt, dass der Stadtrat "vernünftig wirtschaftet". "Die Grundsteuer B darf nicht einfach wie ein Automatismus angehoben werden. Die Hemmschwelle ist sehr gering."

Stephan Heuser, der bei der Sparkasse in Essen den Bereich Kapitalmarkt und Börse leitet, möchte alles auf den Prüfstand gestellt sehen: "Es müssen die Möglichkeiten der interkommunalen Zusammenarbeit ausgelotet werden. Die Verwaltung muss sich daraufhin prüfen lassen, wie sie effizienter arbeiten kann. Auch die freiwilligen Leistungen dürfen kein Tabu sein." Der FDP-Vorsitzende hat zudem die Entwicklung des Logistikzentrums im Blick.

"Ich bin gespannt, welche Arbeitsplätze dort geschaffen werden." Die Themen Mittelstand und Bildung liegen ihm ebenso am Herzen. "Wir haben eine Hochschule, aber sie ist, wie ich finde, noch nicht in der Stadt integriert." Die Kamp-Lintforter Liberalen haben mit ihrem neuen Vorsitzenden viel vor: Sie schlagen vor, dass Stephan Heuser 2017 als Kandidat der FDP im Wahlkreis Wesel II in den Landtagswahlkampf zieht. Darüber entscheidet der Kreisparteitag, der im Juli in Alpen stattfinden wird.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kamp-Lintfort: Generationswechsel bei den Lintforter Liberalen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.