| 00.00 Uhr

Kamp-Lintfort
Gesucht: Ehrenamtler fürs Kloster Kamp

Kamp-Lintfort: Gesucht: Ehrenamtler fürs Kloster Kamp
Berni Kamps, Anna Morgenstern (von links) und Harald Klein (rechts) sprechen mit Peter Hahnen, Geschäftsführer des Geistlichen und Kulturellen Zentrums Kloster Kamp, im Klosterladen über ihren ehrenamtlichen Einsatz. FOTO: Klaus Dieker
Kamp-Lintfort. Das Geistliche und Kulturelle Zentrum Kloster Kamp sucht händeringend freiwillige Helfer. Sie können sich in zehn verschiedenen Einsatzbereichen auf dem Kamper Berg einbringen. Von Anja Katzke

Für Anna Morgenstern gibt es keinen schöneren Ort, an dem man sein Engagement einbringen kann: "Eigentlich müssten Freiwillige Schlange stehen, um sich hier zu helfen", findet die Rheurdterin, die seit 2009 Besuchern das Kloster Kamp und dessen Schätze in Führungen näherbringt. Sie ist eine von zwölf Gästeführern und von insgesamt 92 ehrenamtlichen Helfern, die sich seit vielen Jahren für das Geistliche und Kulturelle Zentrum Kloster Kamp engagieren. Das Ehrenamt ist die tragende Säule der Einrichtung, die nur zwölf hauptamtliche Mitarbeiter zählt. Und doch wird weitere Hilfe benötigt, am dringendsten im Spendencafé. "Vor allem in der Sommersaison gibt es an den Wochenenden dort sehr viel zu tun. Wir würden gerne künftig in drei Schichten arbeiten, damit die Aufgabe für den Einzelnen nicht zur Belastung wird", erklärt Peter Hahnen, Geschäftsführer des Zentrums Kloster Kamp. Unterstützung ist jedoch auch im Klosterladen, beim Museumsdienst, als Aufsicht im Gewölbekeller, bei Konzerten, Lesungen und Trauungen, im Kräutergarten und im Weinberg willkommen.

Anna Morgenstern, Harald Klein (ebenfalls Gästeführer) und Berni Kamps, die das Zentrum von Beginn an mit ihrer Zeit unterstützt und aktuell den Klosterladen betreut, fühlen sich in ihrem Ehrenamt gut aufgehoben. "Das Umfeld ist etwas Besonderes", sagt Anna Morgenstern, pensionierte Lehrerin. "Ich bin gesund und willens, und hier bot sich die Möglichkeit, meine Interesse an der Geschichte und Kunstgeschichte mit dem Ehrenamt zu verbinden." Klein kam über seine Ehefrau ins Team, die im Kloster Trauer- und Heilfastenseminare anbietet. "Sie fragte mich, ob ich Lust hätte, Gäste zu führen", erzählt der Jurist. Das Thema war spannend, ganz sicher, ob er mit seinem angelesenen Wissen eine Stunde gut würde füllen können, war er sich aber nicht: "Ich habe mit Freunden eine Probeführung gemacht: Anderthalb Stunden vergingen dann wie im Flug." In der Hauptsaison führt er Besucher vier bis fünf Mal im Monat. "Inzwischen ist es schon so, dass ich die Führungen im Winter richtig vermisse. Es macht Spaß, den Leuten von meiner Heimat zu erzählen und ihnen zu zeigen, wie schön es hier ist", erklärt er seine Motivation.

Berni Kamps, die zu den dienstältesten Helfern gehört, sagt von sich selbst, dass sie den "schönsten Arbeitsplatz" im Zentrum habe: Sie hilft im Klosterladen, hat von oben den Terrassengarten im Blick. Zeit, erklärt sie, habe sie eigentlich nicht gehabt, als sie 2003 zum Team gestoßen sei. "Es ist aber schön, etwas nebenbei zu machen. Man lernt viele Leute kennen und kommt mit ihnen ins Gespräch. Die Besucher kommen von überall her." Für sie steht fest: "Solange ich das machen kann, bin ich vor allem samstags und sonntags weiter dabei." Ihre Familie hat sie inzwischen auch begeistert: Tochter und Schwiegersohn sind ebenfalls auf dem Kamper Berg im Einsatz. Die drei ehrenamtlichen Mitstreiter sind sich einig: "Man gewinnt viel durch das Engagement", sagt Anna Morgenstern. "Und es ist schön, dass die Besucher auch durch unseren Beitrag sich hier wohlfühlen und das Gefühl haben, Ruhe und Frieden zu finden." Peter Hahnen bezeichnet die ehrenamtlichen Helfer als seine "Klosterschätze auf zwei Beinen". Ihre Hilfe tut Not. Denn die Zuschüsse von offizieller Seite werden immer knapper. Zuletzt diskutierte der Weseler Kreistag über die Kürzung seiner finanziellen Unterstützung für das Zentrum Kloster Kamp.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kamp-Lintfort: Gesucht: Ehrenamtler fürs Kloster Kamp


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.