| 00.00 Uhr

Kamp-Lintfort
Grusical mit furchtbar schönen Liedern

Kamp-Lintfort: Grusical mit furchtbar schönen Liedern
Die Mitglieder von "Stage Focus" bei einer Probe zum neuesten Stück. "Showtime" wird am 20. und 21. November in Kamp-Lintfort gezeigt. FOTO: Stage Focus/Oliver Hummell
Kamp-Lintfort. Die Gruppe "Stage Focus" bringt ihre Produktion "Showtime" am 20. und 21. November auf die Bühne in Kamp-Lintfort. Von Jutta Langhoff

Neun Musical-Revuen hat die Gruppe "Stage Focus" bisher schon auf die Kamp-Lintforter Stadthallenbühne gebracht, drei "Musical Nights" und sechs sogenannte Grusicals mit Melodien aus berühmten Mystery-Produktionen wie "Rocky Horror Picture Show", "Jekyll & Hyde" oder "Phantom der Oper". Dabei waren bisher alle ihre Aufführungen nahezu komplett ausverkauft. Genau so dürfte es auch bei ihrer neuen Bühnenproduktion "Showtime" sein, mit der sie am Freitag und Samstag, 20. und 21. November, natürlich wieder in der Kamp-Lintforter Stadthalle, zu sehen sein werden.

Für den 21. November gibt es schon jetzt nur noch einige wenige Karten an der Abendkasse. "So früh sind unsere Karten bisher noch nie weg gewesen", freute sich Pressesprecherin Nici Glasmacher. "Aber wir haben diesmal auch wirklich eine ganz besonders tolle Produktion auf die Beine gestellt." Wie der Name schon sagt, handele es sich dabei nicht um ein weiteres "Grusical". Da sei die Songauswahl inzwischen ziemlich erschöpft, fuhr sie fort: "Schließlich wollen wir unserem Publikum ja jedes Mal etwas Neues bieten."

In diesem Fall ist das zum einen die Auswahl der Songs, die allesamt aus eher rockigen Musicals wie beispielsweise "Sister Act", "Dirty Dancing" und "Mamma Mia" stammen werden, zum anderen aber auch der besondere Aufwand bei der Gestaltung der Chorstücke und Choreographien. "Früher haben wir für unsere Produktionen etwa drei Monate geprobt. Diesmal waren es sechs", erklärte Franziska Polten. Sie hat das neue Konzept entworfen, und ist als Gesamtleiterin für dessen gelungene Umsetzung verantwortlich. Während anfangs nur einmal pro Woche zwei bis drei Stunden lang geprobt wurde, sind die insgesamt 25 beteiligten Akteure jetzt kurz vor der Premiere nahezu jedes Wochenende beschäftigt.

Bis auf einige wenige Profis stehen die meisten von ihnen "nur" nebenberuflich auf der Bühne. Wer ihre Aufführungen kennt, kann jedoch bestätigen, dass sie alles andere als laienhaft sind. "Wir haben ganz viele tolle Stimmen dabei. Richtige Knallerstimmen sogar, und tanzen können auch alle", beschreibt Franziska Polten ihre Kollegen nicht ohne Stolz.

Kein Wunder, die Freude am Singen und Tanzen hatte die Gruppe einst zusammengeführt. Aus dem damaligen Vorhaben, ein eigenes Musical auf die Beine zu stellen, wurde dann aber nichts. Stattdessen entstand eine aus vielen bekannten Musicalsongs zusammengestellte Revue, die so erfolgreich war, dass man bald weitere ähnliche Produktionen nachfolgen ließ. Vor sechs Jahren formierte sich das anfangs eher locker zusammen arbeitende Ensemble dann zu dem heutigen offiziellen Bühnenverein "Stage Focus". Der hat inzwischen viele sehr treue Fans, wie die nahezu gleichbleibend hohen Besucherzahlen bei den bisher zweimal jährlich stattfindenden Aufführungen gezeigt haben.

Dennoch wird es in Zukunft wahrscheinlich nur noch eine neue Revue-Produktion pro Jahr geben. Grund dafür ist der immer höher werdende künstlerische Anspruch, den sich die Truppe selber auferlegt hat. Damit steigt auch der Aufwand. "Solch einen großen Aufwand wie für diese neue Show haben wir bisher noch nie betrieben", erklärt Nici Glasmacher. "Ich denke, das werden die Zuschauer am 20. und 21. November bestimmt merken."

Die neue Musicalrevue "Showtime" des Kamp-Lintforter Bühnenvereins "Stage Focus" wird am Freitag, 20. November, und Samstag, 21. November, jeweils um 19.30 Uhr in der Stadthalle Kamp-Lintfort, Moerser Straße 167, aufgeführt. Der Eintritt an der Abendkasse beträgt 19 Euro. Vorverkaufstickets gibt es in der Buchhandlung am Rathaus oder unter der Internetadresse www.stagefocus.de/showtime

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kamp-Lintfort: Grusical mit furchtbar schönen Liedern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.