| 00.00 Uhr

Kamp-Lintfort
Junge Union für freies WLAN an Schulen

Kamp-Lintfort: Junge Union für freies WLAN an Schulen
Der neue JU-Vorstand mit (v. l.) Frederick Lehmann, Jutta Körber, Nick Kriegeskotte, Philipp Hagenstein, Sebastian Tille, Savina Lobina, Mario Schneider und Yannic Kascholke. FOTO: privat
Kamp-Lintfort. Die Mitglieder haben Philipp Hagenstein zum neuen Vorsitzenden gewählt.

Philipp Hagenstein ist neuer Vorsitzender der Jungen Union Kamp-Lintfort. Bei der Jahreshauptversammlung war er der einzige Nachfolgekandidat für Yannic Kascholke und wurde einstimmig gewählt. Fünf Jahre war Kascholke Vorsitzender der JU in Kamp-Lintfort. "Es war eine schöne Zeit, aber man muss auch mal neue persönliche Impulse setzen", begründete er seinen Verzicht auf eine erneute Kandidatur. Der 24-jährige Student des Kommunikationsmanagements wurde vor einem Jahr zum Beisitzer des JU-Bezirksvorstandes Niederrhein gewählt und ist außerdem seit 2014 sachkundiger Bürger im Jugendhilfeausschuss des Stadtrates. Zwei Aufgaben, denen er sich nach eigener Aussage in Zukunft gerne etwas stärker widmen möchte.

Gänzlich verlorengehen wird er dem Vorstand der Jungen Union allerdings nicht. Mit einstimmigem Votum wurde er am Samstag zu dessen neuem Schriftführer gewählt. Er übernimmt damit den Posten von Frederik Lehmann, der seinerseits ab jetzt die Aufgaben des bisherigen Schatzmeisters Philipp Hagenstein übernimmt.

"Da gibt es in Kamp-Lintfort genug zu tun", erklärte Hagenstein auf die Frage, für welche kommunalpolitischen Schwerpunkte er sich in seiner neuen Funktion als Vorsitzender demnächst besonders einsetzen wolle. "Wir arbeiten ja schon länger daran, die Stadt für Jugendliche attraktiver zu machen, zum Beispiel durch den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs vor allem in den späten Abendstunden und am Wochenende." Das bestimmende Thema der Jahreshauptversammlung war die Formulierung eines Antrages, in dem die Stadtverwaltung aufgefordert wird, innerhalb der nächsten drei Jahre alle städtischen Schulgebäude flächendeckend mit freien WLAN-Zugängen auszustatten und deren schulische Nutzung auch über den üblichen EDV-Unterricht hinaus zu fördern.

Die JU in Kamp-Lintfort hat 42 Mitglieder im Alter von 14 bis 35 Jahren, von denen einige, wie der derzeitige Fraktions- und Parteivorsitzende Simon Lisken, auch in der CDU aktiv sind.

(lang)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kamp-Lintfort: Junge Union für freies WLAN an Schulen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.