| 00.00 Uhr

Kamp-Lintfort
Kamp-Lintforter dürfen Bilder für einen Kalender auswählen

Kamp-Lintfort. Malaktion des Vereins "Engel gibt es überall" mit Kindergartenkindern. Erlös aus dem Kalenderverkauf geht an notleidende Familien. Von Peter Gottschlich

Gelbe Sonnen und violette Blumen lachen mit ihren Gesichtern. Rote Strichmännchen laufen über grüne Wiesen. Orangefarbene Häuser stehen an blauen Seen. Die Bilder sind farbenfroh, die von 100 Kindergartenkindern im Mai und Juli gemalt wurden. Dazu sprühen sie vor Lebensfreude. Jetzt können Kamp-Lintforter in vier Geschäften und sechs Kindergärten die Bilder auswählen, die sie am schönsten finden. Die zwölf Bilder mit den meisten Stimmen werden in einem Kalender veröffentlicht. "Wir bekommen die Druckkosten des Kalenders gesponsert", berichtet Ingrid Stermann als Vorsitzende des Fördervereins "Engel gibt es überall". "Wir verkaufen die Kalender. Der Erlös fließt Familien in Kamp-Lintfort zu, die unverschuldet in Not geraten sind."

5,90 Euro kostet der Kalender, der eine quadratische Form erhält und 15 Zentimeter Seitenlänge haben wird. Als die Künstlerin und ihr Mann Fritz Stermann noch in Kevelaer lebten, konnte der Verein mit einer ähnlichen Aktion 1000 Exemplare an die Bürger der Marienstadt absetzen. "Die Aktion lief dort über 30 Jahre lang und war etabliert", erzählt sie. Das ist sie in Kamp-Lintfort noch nicht, wohin die zwei vor zwei Jahren zogen und die Aktion mitnahmen. Zwar beteiligten sich 2015 sechs Kindergärten bei der ersten Malaktion in der Hochschulstadt, doch konnte der Verein nur 300 Kalender absetzen. Diesmal sollen es deutlich mehr sein.

Bei den Geschäftsleuten hat sich die Aktion bereits herumgesprochen. Bücher, in denen 40 der 100 Bilder abgedruckt sind, liegen in der Galerie Schürmann, beim Juwelier Hüls, im Geschäft Blumenwelt 200 sowie beim Friseur "super 10 haircompany" aus, die alle an der Moerser Straße liegen. Dort können Interessierte einen Wahlzettel ausfüllen, auf dem sie die Zahlen der drei Bilder eintragen können, die sie am schönsten finden. Das können sie auch im Rathaus und den sechs Kindergärten, die sich beteiligt haben.

Die Vorauswahl traf eine Jury, der Galerist Andreas Verführt, Juwelierin Anne Hüls, Kindergartenleiterin Alexandra Krause, Ingrid Stermann sowie der Beigeordnete Christoph Müllmann angehörten. "Eigentlich sollten nur 30 Bilder die Vorauswahl passieren", sagt Müllmann. "Am Ende haben wir uns auf 40 geeinigt."

Bis zum 15. September können Interessierte ihre Stimmen abgeben. Dann werden sie von den Vereinsmitgliedern von "Engel gibt es überall" ausgezählt.

Im Kindergarten Wirbelwind, der an der Vinnstraße liegt, werden die Sieger am 6. November um 11 Uhr bekannt gegeben. Alle Kinder, die mitgemalt haben, erhalten Preise.

www.engelgibtesueberall.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kamp-Lintfort: Kamp-Lintforter dürfen Bilder für einen Kalender auswählen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.