| 00.00 Uhr

Kamp-Lintfort
Kriegeskotte soll für Landtag kandidieren

Kamp-Lintfort: Kriegeskotte soll für Landtag kandidieren
Die CDU Kamp-Lintfort nominiert Nick Kriegeskotte (Mitte) als Kandidaten für die Landtagswahl. Birgit Hermann und Simon Lisken freuen sich. FOTO: kdi
Kamp-Lintfort. Die CDU Kamp-Lintfort hat gestern Abend Nick Kriegeskotte als ihren Kandidaten für die Landtagswahl 2017 im Wahlkreis 57/Wesel II nominiert. In Xanten bewirbt sich CDU-Mann Rainer Groß. Von Anja Katzke

Nick Kriegeskotte will 2017 für die CDU im Wahlkreis Wesel II in den Düsseldorfer Landtag einziehen. Bevor der 31-Jährige Kamp-Lintforter sich jedoch in den Landtagswahlkampf stürzen kann, muss er sich zuerst dem Votum der Delegiertenversammlung stellen, die am 31. Mai in Alpen stattfinden wird. Den jungen Politiker erwartet eine Kampfabstimmung: Die CDU Xanten hat Stadtverbandsvorsitzenden Rainer Groß als ihren Landtagskandidaten nominiert. "Ich habe ihn persönlich darüber informiert, dass ich für die CDU Kamp-Lintfort in unserem Wahlkreis ins Rennen gehen möchte", sagte Nick Kriegeskotte gestern vor der Versammlung seines eigenen Stadtverbandes.

Mit Kriegeskotte bietet die CDU in Kamp-Lintfort einen noch jungen Politiker zur Wahl an, der in seiner Heimatstadt und im Kreis Wesel kein unbeschriebenes Blatt ist. Seit 2003 gehört der 31-Jährige der CDU und der Jungen Union an. Bis 2010 war er Vorsitzender der Jungpolitiker in Kamp-Lintfort, bis 2013 im Vorstand des CDU-Stadtverbandes vertreten. Außerdem engagierte er sich im Weseler Kreisverband seiner Partei, war dort ebenfalls Mitglied im Vorstand. Zum Wahlkreis 57 / Wesel II, in dem Kriegeskotte kandidieren will, gehören die Kommunen Alpen, Kamp-Lintfort, Neukirchen-Vluyn und Rheinberg (beide in Teilen), Sonsbeck und Xanten. Wenn sich die Delegiertenversammlung in Alpen für ihn als Landtagskandidaten entscheidet, träte er die Nachfolge von Marie-Luise Fasse an, die sich in Düsseldorf fast 19 Jahre lang für die Region engagiert hatte. Sie wollte sich nicht mehr um eine weitere Amtszeit bewerben.

"Wir haben uns in Ruhe Gedanken gemacht, wen wir aus unseren Reihen nominieren könnten", sagte Simon Lisken, Stadtverbandsvorsitzender in Kamp-Lintfort. Seit zwei Wochen steht es fest, dass es Kriegeskotte sein wird. Der Vorstand habe sich einstimmig für ihn ausgesprochen. Nick Kriegeskotte freut sich auf eine spannende Zeit. Seit zwei Jahren lebt und arbeitet der Jurist in Berlin. Dort ist er als Bereichsleiter Telekommunikationspolitik für den Digitalverband Bitkom tätig. Seinen ersten Wohnsitz hat der Jurist noch immer in Kamp-Lintfort. "Ich bin meiner Heimat verbunden und bei der Jungen Union stellvertretender Vorsitzender", erklärte er. "Wir leben heute in einer digitalen Welt", sagte Matthias Gütges und versucht damit, Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Die Kandidatur sei ihm ein persönlicher Wunsch, sagt Kriegeskotte. "Es herrschen in Nordrhein-Westfalen schwierige Zeiten. Bei allen Umfragewerten steht das Land schlecht dar." Drei Themen liegen ihm am Herzen: Wirtschaft, Sicherheit und Bildung. Er wolle sich unter anderem dafür stark machen, dass Studenten leichter eigene Unternehmen gründen könnten. Auch die digitale Bildung an den Schulen müsse vorangebracht werden. Für den Kamp-Lintforter CDU-Vorstand steht fest: "Kriegeskotte ist der Mann der Zukunft."

In Vluyn hat sich der 31-Jährige bei seinen Parteikollegen übrigens am Mittwoch vorgestellt und freut sich über ein positives Feedback. Wenn das Votum der Delegiertenversammlung auf ihn fällt, tritt er im Mai 2017 gegen den SPD-Landtagsabgeordneten René Schneider an, der 2012 den Wahlkreis direkt gewonnen hatte und ebenfalls aus Kamp-Lintfort kommt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kamp-Lintfort: Kriegeskotte soll für Landtag kandidieren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.